Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.09.2012

09:30 Uhr

Mysteriöses Verbrechen

Vier Menschen erschossen auf Waldweg gefunden

Auf einem Waldweg in Frankreich findet ein Radfahrer vier Leichen. Drei davon liegen in einem BMW. Stunden später entdecken Ermittler unter den Leichen ein Mädchen, das noch lebt. Die Polizei steht vor einem Rätsel.

Vier Tote

Mysteriöser Leichenfund in Frankreich

Vier Tote: Mysteriöser Leichenfund in Frankreich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ParisEin mysteriöses Gewaltverbrechen hat in den französischen Alpen mindestens vier Todesopfer gefordert. Nach ersten Angaben der Staatsanwaltschaft vom Mittwochabend wurden an einem Waldweg bei der Ortschaft Chevaline nahe des Sees von Annecy mehrere Leichen und ein schwer verletztes kleines Mädchen entdeckt.

Drei der Toten lagen in einem BMW mit britischem Kennzeichen. Die Leiche eines Fahrradfahrers sowie das Kind wurden in der Nähe entdeckt. Alle Opfer wiesen Schussverletzungen auf. Das Kind wurde in lebensbedrohlichem Zustand zu einer Notoperation in ein Krankenhaus geflogen, teilte der Staatsanwalt von Annecy, Eric Maillaud, mit.

Ein Fahrradfahrer hatte die Toten und auch das Mädchen kurz nach der Tat gegen 16 Uhr gefunden und die Polizei alarmiert, wie Maillaud mitteilte. Bei den Todesopfern handelte es sich den Angaben zufolge um zwei Frauen und zwei Männer. Die Identitäten sowie Nationalitäten der drei Fahrzeuginsassen sind laut dem englischen Nachrichtenportal „Guardian“ noch unklar. Die Opfer seien allerdings nicht aus dem Ort, wie Chevalines Bürgermeister Didier Berthollet sagte. Bei dem toten Fahrradfahrer handele es sich dem „Guardian“ zufolge um einen Franzosen aus der Nähe des Tatorts. Die Polizei glaube, dass der Mann „zur falschen Zeit am falschen Ort“ gewesen sei.

Wie der „Guardian“ weiter berichtet, entdeckten die Ermittler kurz nach Mitternacht ein weiteres, circa vier Jahre altes Mädchen unter den Leichen der beiden Frauen auf der Rückbank des Fahrzeugs. Es lebte, hatte sich jedoch die ganze Zeit ruhig verhalten.

Noch am Abend durchsuchte die Polizei mit rund 60 Beamten die Wälder rund um die Ortschaft Chevaline. Die Straßen wurden abgesperrt. Bislang gibt es keine Anhaltspunkte zum Tathergang. Laut ersten Ermittlungen seien die tödlichen Schüsse von außerhalb des Fahrzeugs abgegeben worden. Die Leichen sollen am Donnerstag oder Freitag obduziert werden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.09.2012, 15:56 Uhr

Gut, das diese Barbarei ein Ende hat. Todesstrafe ist widerlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×