Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2014

10:28 Uhr

Nach 96 Tagen im Koma

Schumacher zeigt Momente des Erwachens

Der Gesundheitszustand des schwer verunglückten Michael Schumacher hat sich offenbar deutlich verbessert: Der Formel-1-Rekordweltmeister zeigt laut seiner Managerin „Momente des Bewusstseins und des Erwachens“.

Die Hoffnung kehrt zurück

Schumacher zeigt „Momente des Bewusstseins“

Die Hoffnung kehrt zurück: Schumacher zeigt „Momente des Bewusstseins“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

GrenobleKnapp 100 Tage nach seinem Skiunfall könnte Michael Schumacher kurz davor sein, das Bewusstsein wieder zu erlangen. Sein Gesundheitszustand zeigt deutliche Anzeichen von Besserung. Der Rekordweltmeister zeigt laut seiner Managerin Sabine Kehm „Momente des Bewusstseins und des Erwachens“. Angeblich, so berichtet die „Bild“, soll Schumacher sogar bereits auf Stimmen reagieren.

„Michael macht Fortschritte auf seinem Weg. Er zeigt Momente des Bewusstseins und des Erwachens", schrieb Kehm in einem offiziellen Statement am Freitag: „Wir stehen ihm bei seinem langen und schweren Kampf zur Seite, gemeinsam mit dem Team des Krankenhauses in Grenoble, und wir bleiben zuversichtlich.“

Kehm bedankte sich im Namen der Familie erneut „herzlich für die ungebrochene Anteilnahme“. Zugleich bat sie erneut um Verständnis, „dass wir auf Details nicht eingehen möchten, um Michaels Privatsphäre und die seiner Familie zu schützen und das Ärzteteam in Ruhe arbeiten zu lassen“.

Schumacher hatte bei einem Skiunfall am 29. Dezember im französischen Méribel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitten und liegt seither in der Uniklinik Grenoble im künstlichen Koma. Ende Januar war die Aufwachphase eingeleitet worden. Bereits am Donnerstag hatte Kehm gesagt: „Es gibt Anzeichen, die uns Mut machen.“

Schumachers ehemaliger Rennstall Ferrari hatte 72 Grußbotschaften und Genesungswünsche zusammengestellt und wollte sie der Familie zukommen lassen. „Das Wohlwollen, die Unterstützung und die menschliche Verbundenheit, die in all diesen Nachrichten zum Ausdruck kommen, hauen einen um“, hatte Schumachers Kehm die Aktion jüngst kommentiert: „Das ist herzlich und ehrlich, und ich weiß, dass dies der Familie Kraft gibt und sie sehr dankbar ist.“

Schumachers letzter Rennstall Mercedes, für den er von 2010 bis einschließlich 2012 sein Comeback nach dreijähriger Formel-1-Pause gab, hatte sogar den Auftaktsieg in Melbourne dem ehemaligen Starfahrer gewidmet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×