Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2012

12:46 Uhr

Nach Anschlag

Angst vor einer Eskalation in Berlins Rockerkrieg

Nach dem blutigen Anschlag auf einen Kopf der Berliner Rockerszene sucht die Polizei weiter nach Hinweisen. In der Nacht zum Montag wurden Wohnung und Kneipe des Opfers durchsucht. Eine Eskalation wird befürchtet.

Die Gaststätte "Germanenhof" in Berlin-Hohenschönhausen : In direkter Nähe wurde ein führendes Mitglied der Rockergruppe Hells Angels niedergeschossen. dpa

Die Gaststätte "Germanenhof" in Berlin-Hohenschönhausen : In direkter Nähe wurde ein führendes Mitglied der Rockergruppe Hells Angels niedergeschossen.

BerlinNach den Schüssen auf einen führenden Berliner Rocker sucht die Polizei immer noch nach dem Täter. Mögliche Zeugen sind weiter aufgerufen, sich zu melden. In der Nacht zum Montag durchsuchte die Polizei die Wohnung und die Kneipe des Rockers. Dabei seien Beweismittel sichergestellt worden, sagte eine Sprecherin der Polizei. Was genau gefunden wurde, gab sie nicht an.

Ein Unbekannter hatte am Sonntagmorgen mehrmals auf den Oberkörper des 47-Jährigen geschossen und ihn lebensgefährlich verletzt. Die Rockerszene der Hauptstadt beschäftigte am Montag auch den Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses.

In welchem Krankenhaus der niedergeschossene Rocker liegt und wie es genau um seine Gesundheit steht, wollte die Polizei am Montagvormittag nicht sagen. Beamte seien in der Klinik präsent, hieß es. Berichten der „Bild“-Zeitung und „Berliner Morgenpost“ vom Montag zufolge wird jetzt eine Eskalation im sogenannten Rockerkrieg befürchtet. Der angeschossene Rocker soll schon länger im Visier der Ermittler stehen. Nach einem Bericht des „Tagesspiegels“ sollen beim Landeskriminalamt „stapelweise Akten“ über ihn vorliegen. Ermittler hörten sein Telefon ab. Die Polizei wollte sich dazu nicht äußern.

Wie viele Schüsse auf den Rocker abgegeben wurden, blieb unklar. Nach Medienberichten sollen es sechs Kugeln in Brust und Bauch gewesen seien. Der Rocker soll im Koma liegen.

Der langjährige Präsident der Nomads, einer Berliner Ortsgruppe der Hells Angels, wurde Medienberichten zufolge vor dem Hintereingang des Lokals „Germanenhof“ in Berlin-Hohenschönhausen niedergeschossen. Er soll Betreiber der Gaststätte sein, die als Treffpunkt der rechtsextremen Szene gilt.

Im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses sollte es am Montag auch um undichte Stellen bei der Polizei gehen. Am Donnerstag waren die Sicherheitsbehörden in Berlin und Brandenburg mit einem massiven Aufgebot gegen die Rockergruppe Bandidos vorgegangen. Zuvor hatte Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) eine Gruppe der Hells Angels verboten. Dabei hatte die Polizei mit einem „Maulwurf“ zu kämpfen: Bevor sie zuschlagen konnte, lösten die Hells Angels MC Berlin City ihren Club selbst auf, weil sie von der Polizeiaktion erfuhren. Den kriminellen Rockern wird Drogen- und Waffenhandel vorgeworfen, außerdem sollen sie im Rotlichtmilieu aktiv sein.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×