Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2016

01:00 Uhr

Nach Attentat von Berlin

Trump fordert Kampf gegen religiösen Terror

Donald Trump fordert Konsequenzen aus dem Bekennervideo des Terroristen Anis Amri. Er nannte dessen Drohungen rein religiös motiviert. Der kommende Präsident der USA will Vergeltung.

Der designierte 45.-US-Präsident, hier ein Archiv-Foto om 17. Dezember, hält die Tat des Berlin-Attentäters Anis Amri für rein religiös bedingt. Er fordert Konsequenzen daraus zu ziehen. AP

Donald Trump

Der designierte 45.-US-Präsident, hier ein Archiv-Foto om 17. Dezember, hält die Tat des Berlin-Attentäters Anis Amri für rein religiös bedingt. Er fordert Konsequenzen daraus zu ziehen.

WashingtonDer designierte amerikanische Präsident Donald Trump hat nach dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin eine entschiedene Reaktion der USA und ihrer Verbündeten gefordert. „Der Terrorist, der in Deutschland so viele Menschen tötete, sagte kurz vor dem Verbrechen: 'Durch Gottes Willen werden wir euch Schweine abschlachten'“, twitterte er unter Verweis auf den mutmaßlichen LKW-Attentäter Anis Amri. „Dies ist eine rein religiöse Drohung, die nun Wirklichkeit geworfen ist. Welch Hass! Wann werden die USA und alle Länder zurückschlagen?“

Trump bezog sich am Freitag (Ortszeit) auf ein von der Terrormiliz Islamischer Staat veröffentlichtes Video, das den mutmaßlichen Attentäter von Berlin beim Treueschwur auf IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi zeigt. In dem am Freitag vom IS online gestellten Video ist Amri auf einer Brücke im Norden Berlins zu sehen, die sich nicht weit von der Stelle befindet, wo der bei der Anschlagsfahrt auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche benutzte Lastwagen gekidnappt wurde. Amri wurde am Freitagmorgen in Mailand von der Polizei erschossen.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×