Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.03.2017

14:38 Uhr

Nach Bar-Überfall in der Schweiz

Todesschützen sind weiterhin auf der Flucht

In einem Café in Basel haben zwei bewaffnete Männer mehrmals auf Gäste gefeuert und zwei Menschen dabei getötet. Trotz Großfahndung sind beide Täter noch flüchtig.

Polizeiabsperrung vor dem Cafe 56 an der Erlenstrasse in Basel, Schweiz. Am Abend des 9. März 2017 kam es dort zu einer Schießerei. dpa

Schüsse in Basel

Polizeiabsperrung vor dem Cafe 56 an der Erlenstrasse in Basel, Schweiz. Am Abend des 9. März 2017 kam es dort zu einer Schießerei.

Basel Die Schweizer Polizei sucht nach einem Überfall auf eine Bar nahe der deutschen Grenze weiter nach zwei Todesschützen. „Wir gehen verschiedenen Hinweisen nach“, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Peter Gill, am Samstag. Die Sonderkommission ermittle intensiv.

Die beiden Täter hatten am Donnerstagabend in einer Bar in Basel zwei albanische Staatsangehörige im Alter von 28 und 39 Jahren erschossen. Ein 24-Jähriger wurde verletzt. Aufgrund mehrerer Hinweise gehe die Polizei davon aus, dass es sich bei den Tätern um Ausländer handele, sagte Gill. Das mögliche Tatmotiv ist unklar. Die beiden Männer waren nach der Tat zu Fuß in Richtung Badischer Bahnhof in Basel geflüchtet. Die Bar „Café 56“ liegt nur wenige Hundert Meter hinter der deutschen Grenze.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×