Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2013

17:42 Uhr

Nach Befreiung

Entführungsopfer von Cleveland melden sich in Video zu Wort

Die drei Entführungsopfer von Cleveland haben sich mit einem Video an die Öffentlichkeit gewandt. Darin bedanken sie sich für die Unterstützung – und bitten, weiterhin ihre Privatsphäre zu respektieren.

Amanda Berry ist eines der drei Entführungsopfer aus Cleveland, die sich nun via Video zu Wort meldeten. Reuters

Amanda Berry ist eines der drei Entführungsopfer aus Cleveland, die sich nun via Video zu Wort meldeten.

WashingtonDie drei Entführungsopfer von Cleveland, die von einem Mann jahrelang als Sexsklavinnen festgehalten wurden, haben sich in einem Video zu Wort gemeldet. Michelle Knight, Amanda Berry und Gina DeJesus bedankten sich in dem dreiminütigen Film bei den Menschen in den USA für ihre Spendenbereitschaft und den Respekt für ihre Privatsphäre. „Danke an alle für Eure Gebete. Ich freue mich, mein neues Leben zu gestalten“, sagte Knight.

Die 32-Jährige erklärte, sie habe in ihrer mehrjährigen Gefangenschaft die Hölle erlebt. „Aber ich bin stark genug, die Hölle mit einem Lächeln auf dem Gesicht, erhobenen Hauptes und mit den Füßen fest auf dem Boden zu durchqueren“, sagte sie.

Berry berichtete, dass sie Tag für Tag stärker werde. „Ich bitte alle, weiter unsere Privatsphäre zu respektieren und uns Zeit zu geben, ein normales Leben zu führen“, sagte die 27-Jährige, die in der Gefangenschaft eine Tochter zur Welt gebracht hatte.

Nach zehn Jahren: Drei verschwundene Frauen lebend gefunden

Nach zehn Jahren

Drei verschwundene Frauen lebend gefunden

Vor rund zehn Jahren sind drei Frauen in den USA verschwunden und sind nun in einem Haus lebend aufgefunden worden. Zu Beginn der Tat waren zwei noch Teenager. Die Anwohner feiern die dramatische Befreiung.

DeJesus wirkte von den drei Frauen am schüchternsten und saß mit ihren Eltern vor der Kamera. Die 23-Jährige drückte einfach nur ihre Dankbarkeit aus, während die Eltern an Angehörige von Vermissten appellierten, bei der Suche auch auf die Hilfe der Nachbarn zu setzen.

Knight, Berry und DeJesus waren Anfang Mai mit Hilfe eines Nachbarn die Flucht gelungen. Die drei jungen Frauen waren zwischen 2002 und 2004 entführt worden. Angeklagt ist der frühere Busfahrer Ariel Castro, der sich wegen 329 Einzelvergehen verantworten muss. Unter anderem wird dem 52-Jährigen die Ermordung eines ungeborenen Kindes vorgeworfen. Dafür könnte Castro die Todesstrafe drohen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×