Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2017

12:54 Uhr

Nach Cyber-Attacke

Renault-Werk in Frankreich geschlossen

Wegen der weltweiten Cyber-Attacke hat Renault eine seiner größten Fabriken geschlossen. Informatiker versuchen herauszufinden, ob die Computer des Werkes betroffen sind und eine mögliche Weiterverbreitung zu verhindern.

In der Fabrik in der nordfranzösischen Stadt Douai, steht die Produktion wegen des weltweiten Hackerangriffs heute still. 3500 Mitarbeiter konnten am Montagmorgen zu Hause bleiben. AFP; Files; Francois Guillot

Renault von Cyberangriff betroffen

In der Fabrik in der nordfranzösischen Stadt Douai, steht die Produktion wegen des weltweiten Hackerangriffs heute still. 3500 Mitarbeiter konnten am Montagmorgen zu Hause bleiben.

ParisDer französische Autohersteller Renault hat weiter mit den Folgen der weltweiten Cyber-Attacke vom vergangenen Freitag zu kämpfen. In einem seiner größten Werke, der Fabrik in der nordfranzösischen Stadt Douai, stand die Produktion deswegen am Montag still. Ein Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, Informatiker seien mit „vorbeugenden Arbeiten“ beschäftigt.

Sie sollten verhindern, dass sich das Virus von möglicherweise infizierten Rechnern aus weiter verbreite, sagte eine Sprecherin. 3500 Mitarbeiter blieben am Montag zu Hause. Am Dienstagmorgen sollte das Werk wieder öffnen. Andere Werke, in denen Renault am Samstag die Produktion gestoppt hatte, sind bereits wieder angelaufen.

Renault: Neue Modelle sorgen für Umsatzsprung

Renault

Neue Modelle sorgen für Umsatzsprung

Renault hat im ersten Quartal einen Umsatzsprung hingelegt. Grund waren neue Modelle, Währungseffekte und die Einberechnung der Lada-Absatzzahlen. Der Autobauer erhöhte seine Wachstumsprognose für den globalen Automarkt.

Neben Renault sind in Frankreich nach Angaben der Nationalen Agentur für die Sicherheit von Informationssystemen noch andere Firmen betroffen. Ein „Cyberchaos“ erwarte er am ersten Werktag nach der Attacke aber nicht, sagte Behördenchef Guillaume Poupard am Montag im Sender „France Inter“. Namen betroffener Firmen nannte er nicht. Die Pariser Staatsanwaltschaft hatte bereits am Freitagabend Vorermittlungen zu den Cyber-Attacken aufgenommen.

Die weltweite Cyber-Attacke hatte nach Angaben von Europol mindestens 150 Länder sowie 200.000 Organisationen und Personen getroffen. Weltweit wurden Rechner von einem Erpressungstrojaner befallen, der alle Daten verschlüsselt und Lösegeld für die Entschlüsselung verlangen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×