Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2013

12:07 Uhr

Nach Drama in Rathaus

Ingolstädter Geiselnehmer schweigt zu seiner Tat

Eine erste Vernehmung des Geiselnehmers verlief erfolglos. Der 24-Jährige äußerte sich nicht zu seiner Tat. Er hatte am Montag stundenlang mehrere Geiseln im Ingolstädter Rathaus festgehalten.

Polizisten bei der Geiselnahme in Ingolstadt. Der Täter schweigt bisher. ap

Polizisten bei der Geiselnahme in Ingolstadt. Der Täter schweigt bisher.

München/IngolstadtDer Geiselnehmer von Ingolstadt hat bei einer ersten Vernehmung im Krankenhaus keine Angaben gemacht. „Er äußert sich bisher nicht zu Sache“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Der 24-Jährige, der bei der Geiselbefreiung angeschossen wurde, soll nun ärztlich begutachtet werden. Danach werde entschieden, wann er als Untersuchungshäftling in eine Justizvollzugsanstalt verlegt werden könne. „Wir brauchen hier auch eine Justizvollzugsanstalt, die eine entsprechende Krankenabteilung hat.“ Am Dienstag war dem 24-Jährigen der Haftbefehl eröffnet worden.

Der Mann hatte am Montag fast neun Stunden lang mehrere Geiseln in seiner Gewalt. Unter ihnen war eine Rathausmitarbeiterin, der er seit Monaten nachgestellt hatte. Ein Spezialeinsatzkommando befreite die Geiseln schließlich unverletzt. Der Täter wird nun in einem Ingolstädter Krankenhaus behandelt und dabei ständig von der Polizei bewacht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×