Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2015

14:40 Uhr

Nach Explosion in Tianjin

Regen droht giftige Gase zu verbreiten

Nach den Explosionen in Tianjin haben die Aufräumarbeiten in der chinesischen Stadt begonnen. Vor allem die Angst vor dem Regen ist groß. VW hat unterdessen einen Ersatz-Hafen für seinen China-Umschlag gefunden.

Anwohner in Tianjin

„Gefährliche Stoffe? Das hat uns niemand gesagt“

Anwohner in Tianjin: „Gefährliche Stoffe? Das hat uns niemand gesagt“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

TianjinIn der von mehreren verheerenden Explosionen getroffenen chinesischen Stadt Tianjin haben die Aufräumarbeiten begonnen. Die Arbeiten seien „sehr schwierig und heikel“, sagte der stellvertretende Bürgermeister der Hafenstadt, He Shushan, am Montag bei einer Pressekonferenz. Erschwert wurden sie durch rund 16.500 leere Schiffscontainer in der Hafenzone; zudem drohte für den Abend vorhergesagter Regen giftige Gase in der Luft zu verbreiten.

Vom Unglücksort stieg am Montag immer noch Rauch auf. Helfer hätten Dämme aus Sand und Erde rund um ein Gebiet von 100.000 Quadratmetern aufgeschüttet, um das Austreten von Zyanid und anderen schädlichen Substanzen zu verhindern, sagte He weiter.

Das Militär hatte am Sonntag erstmals die Präsenz hochgiftiger Chemikalien am Unglücksort zugegeben. „Hunderte Tonnen“ gefährlichen Zyanids waren einem ranghohen Militärvertreter zufolge dort eingelagert. Die Zahl der Todesopfer infolge der Explosionen in dem Gefahrgutlager stieg inzwischen auf 114, weitere 70 Menschen wurden noch vermisst.

Chinesischen Medien zufolge hatte die Firma, die das Gefahrgutlager gepachtet hatte, 30 Mal mehr Natriumcyanid gelagert als erlaubt. Eigentlich hätten dort nur 24 Tonnen der hochtoxischen Substanz gelagert werden dürfen, berichtete die Zeitung „Bejing News“ am Montag.

Proben von Wasser in unmittelbarer Nähe des Unglücksortes hatten am Sonntag einen 27,4 Mal höheren Zyanidwert als normalerweise aufgewiesen, wie Behördenvertreter sagten. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace maß bei Tests des Oberflächenwassers nach eigenen Angaben an vier Stellen in der Millionenstadt keine erhöhten Zyanidwerte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×