Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.08.2011

21:58 Uhr

Nach Irene-Wirbel

New Yorker Börsen planen normalen Handel für Montag

Eine normale Handelswoche wird es wohl nicht. Doch trotz des Wirbelsturms „Irene“ werden die New Yorker Aktienbörsen zum Wochenstart wie gewohnt geöffnet. Auch zur alternativen US-Handelplattform BATS gab es eine Ansage.

Geschäftiges Treiben an der New Yorker Börse. dapd

Geschäftiges Treiben an der New Yorker Börse.

New YorkTrotz des Wirbelsturms „Irene“ werden die New Yorker Aktienbörsen am Montag wie gewohnt geöffnet. Die Betreiber NYSE Euronext und Nasdaq OMX gaben am Sonntag nach Beratung mit den Aufsichtsbehörden bekannt, dass zu Wochenbeginn ein normaler Handel mit Dividendenpapieren und Derivaten stattfinden solle.

Ohnehin wird der Handel an der New York Stock Exchange vor allem über Computer abgewickelt. Über das Parkett an der Wall Street laufen heute nur ein Bruchteil der Aufträge im Vergleich zu den Aktivitäten noch vor fünf Jahren.

Auch die alternative US-Handelplattform BATS peilt einen regulären Handel für Montag an. Nach Angaben der Vereinigung Securities Industry and Financial Markets Association sind auch keine Einschränkungen beim Bond-Handel zu erwarten. Die Umsätze könnten jedoch an allen Handelsplätzen etwas geringer als üblich ausfallen.

Der Hurrikan war am Wochenende mit großer Wucht über die Ostküste der USA hinweggefegt und hat mindestens neun Menschenleben gefordert. Millionen Haushalte mussten ohne Strom ausharren. Allein in New York, wo auch im Stadtteil Manhattan einige Straßen unter Wasser standen, mussten Hunderttausende ihre Wohnungen verlassen. Alle U-Bahnen und Busse wurden gestoppt und Flughäfen geschlossen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×