Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2011

18:45 Uhr

Nach langer Krankheit

Sterbehelfer "Dr. Death" gestorben

Der US-Amerikaner Dr. Jack Kevorkian hat zahlreichen Schwerkranken den Wunsch nach Sterbehilfe erfüllt. Jetzt ist der "Dr. Tod" genannte 83-Jährige gestorben - auf natürliche Weise.

Jack Kevorkian erlag jetzt einer langen und schweren Krankheit. Quelle: dpa

Jack Kevorkian erlag jetzt einer langen und schweren Krankheit.

New YorkEr erfüllte wenigstens 130 Menschen den Wunsch eines schmerzlosen „Selbstmordes“. Jetzt ist der umstrittene Pionier der Sterbehilfe in den USA, Dr. Jack Kevorkian, nach Angaben seiner Anwälte im Alter von 83 Jahren gestorben. „Dr. Death“ oder „Dr. Tod“, wie er in den Medien hieß, war seit Jahren krank. Er wurde schon 2007 wegen eines nicht näher bekannten Leidens begnadigt und vorzeitig aus der Haft entlassen. Doch anders als die Patienten, denen er in einem alten Campingbus, auf Zelt- und Parkplätzen, Sterbehilfe geboten hatte, wartete er selbst die Stunde seines natürlichen Todes ab.

Wer war dieser Mensch, der die Justiz jahrelang an der Nase herumführte, die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sichtlich genoss und sich am Ende selbst die Schlinge legte? US-Medien wie die „New York Times“ würdigten ihn am Freitag, wenige Stunden nach seinem Tod, als „starrhalsigen Advokaten für das Recht von Sterbenskranken, den Zeitpunkt und die Art ihres Todes in die eigene Hand zu nehmen“. Dank Kevorkian verschrieben US-Ärzte heute auch eher die starken Schmerzmittel, die schwerkranken Patienten das Leben erleichtern.

Sieben Jahren nach Kevorkians erstem Akt von Sterbehilfe erlaubte der US-Bundesstaat Oregon seinen Ärzten, das Leiden todgeweihter Patienten mit entsprechenden Medikamenten zu verkürzen. Als das Gesetz „Tod in Würde“ 2006 vor dem Supreme Court der USA angefochten wurde, bestätigten die höchsten Bundesrichter die Initiative der Oregoner Legislative. Der amerikanische Ärzteverband in Chicago kritisierte den Pathologen aus einem Vorort der Industriestadt Detroit nichtsdestotrotz als „eine große Gefahr für die Öffentlichkeit“.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×