Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2015

10:57 Uhr

Nach Millionen-Strafe

US-Rapper 50 Cent meldet Privatinsolvenz an

50 Cent ist Pleite: Der US-Rapper hat Insolvenz angemeldet – wenige Tage nachdem er zur Zahlung von 4,5 Millionen Euro verurteilt worden war. Vor allem Konsumausgaben sollen an seinen leeren Privatkonten Schuld sein.

US-Rapper ist pleite

Sexvideo kostet 50Cent fünf Millionen Dollar Schadenersatz

US-Rapper ist pleite: Sexvideo kostet 50Cent fünf Millionen Dollar Schadenersatz

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der amerikanische Rapper und Schauspieler 50 Cent (40, „Get Rich or Die Tryin'“) hat nach Angaben seines Anwalts Privatinsolvenz angemeldet. Der Antrag auf persönlichen Gläubigerschutz erlaube dem Entertainer, seine Geschäfte fortzusetzen, während er seine finanziellen Angelegenheiten regeln könne, hieß es in der Mitteilung vom Montag (Ortszeit) weiter.

„Ich verfalle nicht in Panik. Die Leute lieben Tragödien mehr als gute Nachrichten“, zitierte das US-Magazin „ET Online“ den Musiker („Candy Shop“). „Ich habe Vertrauen in unsere Gerichtssysteme.“

Der Antrag auf Privatinsolvenz kommt wenige Tage nach einem Urteil in einem Zivilprozess um ein angebliches Sexvideo. Ein New Yorker Geschworenengericht hatte den Musiker laut „New York Daily News“ zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von fünf Millionen Dollar an die Klägerin verurteilt. Er soll Aufnahmen von der Frau ohne Erlaubnis ins Internet gestellt haben. Der Entertainer bestreitet dies und gibt an, sie sei mit der Veröffentlichung einverstanden gewesen.

„Wenn du erfolgreich bist, wirst du zur Zielscheibe. Das will ich aber nicht. Ich will nicht jemand sein, den man mit astronomischen Forderungen konfrontiert“, sagte der 40-Jährige „E!News“.

Auf seiner Instagram-Seite reagierte der Rapper mit Humor auf die Privatinsolvenz. Er postete ein Bild, das ihn vor einem Smart-Kleinwagen zeigt und schrieb dazu: „Die Zeiten sind hart.“

Wie das „Wall Street Journal“ unter Bezug auf den Antrag vor einem Gericht in Hartford (US-Staat Connecticut) berichtete, gibt der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Curtis James Jackson III heißt, in den Dokumenten ein Vermögen zwischen 10 und 50 Millionen Dollar an, aber auch Schulden in dieser Größenordnung.

Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ hatte das Vermögen des Grammy- Preisträgers im Mai auf 155 Millionen Dollar geschätzt. Neben seiner Musik verdiente der Entertainer demnach auch Millionen als Unternehmer und Investor in der Mode-, Getränke- und Technologiebranche.

Der Rapper spielte auch schon in mehreren Filmen mit. Ab Mitte August ist er an der Seite von Jake Gyllenhaal in dem Boxerfilm „Southpaw“ in den deutschen Kinos zu sehen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Max Muster

14.07.2015, 15:25 Uhr

Bin durch Zufall auf diesen Artikel gestoßen und muss sagen ich bin schockiert was für eine schlechte Recherche oder Englisch Verständnis vorhanden ist.

Hier in Englisch ein Erklärung was 50 Cent macht :

Let's hypothetically pretend you wanted to screw with someone accusing you of something you don't wanna pay for, but have no problem cashing out everyone else, so you pay off everyone else, then use chapter 11 "protection" to halt debt collection from the ONLY creditor left you force them to navigate the bankruptcy court to collect and they can't contact you directly for 6-12 months. Meanwhile you convert your non-exempt assets into exempt assets and move them to bankruptcy friendly states while you chill... Then you might be 50 Cent.


P.S. "in den Dokumenten ein Vermögen zwischen 10 und 50 Millionen Dollar an, aber auch Schulden in dieser Größenordnung." Wurde komplett falsch von euch aus dem Englischem übernommen. 50 gibt in den Dokumenten an er habe 10 bis 50 Millionen Dollar schulden, aber das hat nichts mit seinem Privatvermögen (Networth) zutun.

Herr Max Muster

14.07.2015, 15:26 Uhr

Ach so, sein ZIel ist es übrigen so um die 5 Millionen die er laut Gerichtsurteil zu zahlen hat herumzukommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×