Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2014

19:38 Uhr

Nach Raffinerie-Explosion

Feuerwehr sucht nach Ruß

Kilometerweit war die schwarze Rauchwolke zu sehen: Die Explosion in einer Kölner Raffinerie führt für einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei. In dem Werk kam es schon vorher zu Zwischenfällen.

Dunkle Rauchwolken zogen am Donnerstagnachmittag über Köln-Godorf. dpa

Dunkle Rauchwolken zogen am Donnerstagnachmittag über Köln-Godorf.

KölnNach dem Brand eines Chemikalientanks in einer Kölner Raffinerie haben Experten am Freitag die Suche nach der Ursache begonnen. Das betroffene Unternehmen Shell will dazu einen externen Gutachter beauftragen, wie eine Unternehmenssprecherin am Freitag erklärte. Auch die Kriminalpolizei ermittelt. Vor kommenden Montag sei aber mit keinem Ergebnis zu rechnen, sagte ein Sprecher.

Ein Tank mit 4000 Kubikmetern des giftigen Stoffs Toluol war am Donnerstagnachmittag auf dem Werksgelände von Shell in Köln-Godorf in Brand geraten und explodiert. Eine riesige schwarze Rauchwolke stieg in den Himmel auf und war kilometerweit zu sehen. Neben der Werksfeuerwehr von Shell waren mehr als 300 Einsatzkräfte der städtischen Feuerwehr vor Ort. Die Polizei hatte Straßen rund um die Raffinerie weiträumig abgesperrt.

Hohe Rauchsäule: Explosion in Kölner Shell-Raffinerie

Hohe Rauchsäule

Explosion in Kölner Shell-Raffinerie

Schwarze Rauchschwaden über Köln: In einer Shell-Raffinerie im Stadtteil Godorf ist es zu einer Explosion gekommen, eine hohe Rauchsäule stieg in den Himmel. Über das Ausmaß des Schadens ist noch nichts bekannt.

Die Feuerwehr hatte die gesamte Nacht und am Freitagvormittag mit Messwagen nach Schadstoffen in der Luft geforscht, aber keine Belastung festgestellt. Eine Gefährdung für die Bevölkerung könne absolut ausgeschlossen werden, sagte ein Sprecher. Aufgrund der Thermik und des starken Windes sei der Ruß sehr weit verteilt worden. Es seien keine Ablagerungen zu finden.

Die Staatsanwaltschaft Köln prüfte am Freitag dennoch die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens unter dem Gesichtspunkt der Luftverunreinigung, wie ein Sprecher erklärte. Das Lösungsmittel Toluol ist nach Angaben von Shell gesundheitsgefährdend, aber nicht krebserregend.

Der Naturschutzverband BUND kritisierte das Krisenmanagement von Shell. Ein Experte vom Landesverband NRW warf dem Unternehmen in einer Mitteilung „unerhörte Verharmlosung“ vor. Shell gab zudem zu, dass wichtige Notrufnummern der Rheinland Raffinerie am Donnerstag während des Einsatzes nicht zu erreichen waren. Dies hatten mehrere Medien berichtet.

Nach Angaben von Shell ist die Rheinland Raffinerie die größte Raffinerie Deutschlands. Sie besteht aus zwei Teilen, dem Werk Nord in Köln-Godorf und dem Werk Süd in Wesseling sechs Kilometer südlich. In einer Erdölraffinerie wird mit Hilfe verschiedener Verfahren Erdöl weiterverarbeitet etwa zu Benzin, Kerosin oder Heizöl.

Der Brand am Freitag war nicht das erste Unglück an den beiden Standorten: Anfang November hatte es einen Zwischenfall in Godorf gegeben, bei dem zwei Mitarbeiter bei einer Verpuffung schwer verletzt wurden. 2012 wurde bekannt, dass in Wesseling über vier Wochen mehr als eine Million Liter Kerosin unbemerkt ins Erdreich ausgelaufen waren. Die Vorfälle bedauere das Unternehmen sehr, sagte Sprecherin Cornelia Wolber. „Die Anlagen werden gemäß gesetzlicher Vorlagen permanent kontrolliert.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×