Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

16:30 Uhr

Nach Raubüberfall

Festnahmen im Fall Kim Kardashian

Über Monate hinweg ermitteln Fahnder in aller Stille. Dann schlagen sie zu. Zumindest ein Verdächtiger machte beim Überfall auf Kim Kardashian einen Fehler – und hinterließ eine eindeutige Spur.

Raubüberfall in Paris

Erste Festnahmen im Fall Kardashian

Raubüberfall in Paris : Erste Festnahmen im Fall Kardashian

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ParisGut drei Monate nach dem spektakulären Raubüberfall auf US-Star Kim Kardashian in Paris haben französische Ermittler mindestens 16 Verdächtige festgenommen. Das berichteten die Nachrichtenagentur AFP und weitere französische Medien am Montag mit Verweis auf Polizeiquellen; der Nachrichtensender BFMTV sprach sogar von 17 Festgenommenen im Alter von 30 bis 60 Jahren. Die Staatsanwaltschaft war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Der 36-jährige US-Medienstar war Anfang Oktober in einer Pariser Luxusresidenz von maskierten Räubern brutal überfallen worden. Die mutmaßlichen Täter erbeuteten dabei Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro.

Promi-Königin Kim Kardashian

Nacktfotos

Kim Kardashian (34) sorgt im November 2014 mit Nacktfotos für Gesprächsstoff im Internet. Das US-Magazin „Paper“ zeigt die Ehefrau von Sänger Kanye West (37) teilweise nackt.
Quelle: dpa

Shitstorm

Die Fotos schoss Starfotograf Jean-Paul Goude. Im Internet kursieren schnell Parodien und Foto-Montagen: Eine zeigt Kardashian mit dem Hinterteil eines Pferdes.

Tochter

Ob das Töchterlein North West nun eigenen mp3-Player hat oder der Papa ihr ein paar Schlaflieder zusammenstellt, wen interessiert das? Veröffentlicht wird es trotzdem.

Ehemann

US-Rapper Kanye West teilt seine Gefühle für seine Frau Kim Kardashian mit der ganzen Welt. „Manchmal habe ich das Gefühl, dass einfach nur «Ich liebe dich» zu sagen, nicht stark genug ist, um auszudrücken, wie sehr ich dich liebe“, lautet so ein Satz Twitter.

Galas

Regelmäßig ist sie bei Promi-Galas dabei. Sie lässt sich gerne ablichten. Als ihre Tochter 15 Monate alt war, saß Kim auf einer Modenschau in Paris – natürlich in der ersten Reihe.

Luxus

Kim Kardashian und Ehemann Kanye West zelebrieren ihren Reichtum. Bodyguards, Kleider, Autos und ihr Haus. Selbst der Umzug in ein „erstaunliches“ Haus wird da zum Thema.

Unwichtiges wird wichtig

Kim Kardashian teilt mit, das sie offiziell Mrs. West ist. Die Nachrichtenagentur dpa schrieb dazu: „Auf Instagram stellte sie ein Foto ins Netz. Dabei blickt sie vor einer hellen Wand ernst in die Kamera. Sie hat die Haare streng aus dem Gesicht gekämmt, trägt allerdings viel Schminke und zeigt reichlich Dekolleté.“

Geld im Überfluss

Ein Beispiel von der prunkvollen Hochzeit: Eine Sprecherin des Bürgermeisters von Florenz erklärte, das Glamour-Paar Kardashian/West habe die Zitadelle Belvedere aus dem 16. Jahrhundert für eine Hochzeitszeremonie gemietet. Kostenpunkt: 300.000 Euro.

Andere Promis

Star-Tenor Andrea Bocelli sang auf der Hochzeit beim Einzug der Braut. Rund 200 Gäste waren laut einer Stadt-Sprecherin zu dem Mega-Event hinter verschlossenen Türen eingeladen. Promis unter sich eben.

Ehen

Kardashian ist bereits zum dritten Mal verheiratet. Sie war von 2000 bis 2003 mit dem Musikproduzenten Damon Thomas verheiratet, ihre Ehe mit Basketballspieler Kris Humphries hielt gerade einmal 72 Tage.

Bei Durchsuchungen im Großraum Paris und im Süden des Landes am Montagmorgen seien auch Geld und Dokumente sichergestellt worden, hieß es in Medienberichten. Die Operation sei von der Polizei-Spezialeinheit BRB geleitet worden. Diese ist unter anderem für Ermittlungen bei bewaffneten Raubüberfällen zuständig.

Den Razzien gingen Ermittlungen voraus, bei denen DNA-Spuren vom Tatort ausgewertet wurden. Eine davon habe zu einem Verdächtigen geführt, der bereits wegen Raubes polizeibekannt sei, zitierte AFP Ermittlerkreise. Laut BFMTV sind die meisten Verdächtigen bekannte Schwerverbrecher.

Social-Media-Kanäle reaktiviert: Kim Kardashian meldet sich zurück

Social-Media-Kanäle reaktiviert

Kim Kardashian meldet sich zurück

Nach einem Raubüberfall im vergangenen Oktober brach auf den Social-Media-Seiten von Kim Kardashian eine Eiszeit an. Nach ziemlich genau drei Monaten ist die Internet-Queen nun zurück – ganz in weiß.

Bei dem Überfall wurde die Frau von Rapper Kanye West gefesselt und bedroht. Einige Täter flüchteten auf Fahrrädern. Es war der größte Schmuckraub in Frankreich seit mehr als 20 Jahren, wie französische Medien berichteten.

Nach dem Überfall hatte die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren eröffnet. Die Vorwürfe lauteten: Bandenmäßiger bewaffneter Raubüberfall, kriminelle Vereinigung und Freiheitsberaubung.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

09.01.2017, 17:56 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×