Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2012

12:08 Uhr

Nach Rekord-Regenfällen

Australien steht unter Wasser

VonUrs Wälterlin

Die schwersten Regenfälle seit über hundert Jahren haben in Australien auch am Wochenende zur Evakuierung tausender Menschen geführt. Weite Landstriche stehen unter Wasser. Doch nicht alle sind sich der Gefahr bewusst.

Überschwemmungen

Weite Teile Australiens unter Wasser

Überschwemmungen: Weite Teile Australiens unter Wasser

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

CanberraNach den stärksten Niederschlägen in über 100 Jahren waren am Wochenende Tausende von Quadratkilometern Land im Südosten Australiens überschwemmt. Was vor einer Woche noch ein Rinnsal war, ist heute ein reißender Fluss. Tausende von Nutztieren, aber auch Wildtiere wie Kängurus und Wombats, konnten sich nur auf höher liegenden Flächen in Sicherheit bringen.

Betroffen ist ein Gebiet von der Grenze des im Süden des Kontinents liegenden Bundesstaates Victoria bis nach Sydney in New South Wales. Mehrere hunderttausend Hektaren Ackerland sind komplett überflutet. Der Schaden für die Landwirtschaft geht in die Millionen Dollar.

Seit rund drei Monaten leidet der Südosten des Kontinents unter einem untypisch nassen und kalten Sommer. Die Niederschläge der letzten Tage sind aber eine dramatische Eskalation der ungewöhnlichen Wettersituation. An einigen Orten fiel in 24 Stunden so viel Regen wie sonst in einem Jahr. Für die Behörden besteht seit letzter Woche Alarmstufe Rot. In mehrerer Städten und Siedlungen ordnete die Polizei Zwangsevakuierungen an. In Victoria wurde am Wochenende die Armee eingesetzt. Soldaten schützten mit Sandsäcken wichtige Gebäude und öffentliche Anlagen.

Fahrlässiges Verhalten

Immer wieder müssen Katastrophenhilfeorganisationen wie der State Emergency Service in New South Wales  Menschen retten, die sich trotz Warnungen in die Fluten begeben. Das australische Fernsehen zeigte Bilder von Jugendlichen, die auf einem reißenden Bach in einem Gummiboot unterwegs waren. Trotz solch fahrlässigem Verhalten forderten die Fluten bis Sonntag erst ein Opfer.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wolfi

04.03.2012, 13:10 Uhr

was soll der Scheiss hier:

Zitat: ... Viele Wissenschaftler glauben, dass die für Australien typischen Perioden hoher Feuchtigkeit und anschließender jahrelanger Trockenheit als Folge des bereits deutlich spürbaren Klimawandels extremer geworden sind...



SchOssi

04.03.2012, 13:11 Uhr

stimmt, was gibts da zu glauben?

Fuchsi

04.03.2012, 17:48 Uhr

@Wolfi- hast ja recht aber lass doch bitte das Wort Sch---weg. Es ist Deiner nicht wuerdig. Dein Dich liebender Fuchsi.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×