Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.03.2014

21:36 Uhr

Nach Selbstmord von Jaggers Freundin

Rolling Stones sagen ihre Tour ab

Nach dem Selbstmord von Mick Jaggers Freundin in New York sagten die Rolling Stones ihre Tour in Australien und Neuseeland ab. Der Frontman der Band reiste unbestätigten Berichten zufolge sofort in die USA zurück.

Ein Bild aus glücklichen Zeiten: Mick Jagger und L'Wren Scott bei der Fashion Week in New York 2012. Die Modedesignerin soll Selbstmord begangen haben. ap

Ein Bild aus glücklichen Zeiten: Mick Jagger und L'Wren Scott bei der Fashion Week in New York 2012. Die Modedesignerin soll Selbstmord begangen haben.

New YorkNach dem mutmaßlichen Selbstmord von Mick Jaggers Lebensgefährtin L'Wren Scott haben die Rolling Stones ihre Tournee durch Australien und Neuseeland abgesagt. Die Band schrieb am Dienstag auf ihrer Internetseite, sie sei "zutiefst betrübt", und entschuldigte sich bei ihren Fans.

Unbestätigten Berichten zufolge reiste Jagger nach New York, wo die 49-jährige Scott am Montag in ihrer Wohnung tot aufgefunden worden war.

Zunächst hatten die Altrocker nur das für Mittwoch geplante Auftaktkonzert in Perth abgesagt. Die insgesamt sieben Konzerte sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Die Band bedankte sich in ihrer Erklärung für die Unterstützung der Fans "in dieser schwierigen Zeit" und warb um Verständnis für die Absage der Tour. Die Konzertagentur forderte die Ticketinhaber auf, ihre Eintrittskarten zu behalten, bis Ersatztermine gefunden seien.

Die Rolling Stones waren erst am Montag in Perth eingetroffen. Ihre ausverkaufte "14 On Fire"-Tour sollte sie bis zum 5. April durch Australien und Neuseeland führen. Der 70-jährige Jagger reiste Berichten zufolge nach der Todesnachricht nach New York.

"Ich werde sie nie vergessen", schrieb der Sänger auf seiner Internetseite. Er könne immer noch nicht verstehen, wie "meine Geliebte und beste Freundin ihrem Leben auf diese tragische Weise ein Ende setzen konnte".

Das 49-Jährige Ex-Modell war am Montag mit einem Schal um den Hals in ihrer Wohnung in New York erhängt aufgefunden worden. Die Polizei ermittelte zur Todesursache. Eine Bestätigung, dass sie sich das Leben nahm, gab es zunächst nicht.

Die Autopsie der Leiche sollte noch am Dienstag stattfinden. Ein Abschiedsbrief wurde nach Angaben aus Ermittlerkreisen nicht gefunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×