Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2013

16:54 Uhr

Nach Skiunfall im Koma

Niederländischer Prinz Friso gestorben

Der niederländische Prinz Johan Friso ist tot. Der Bruder der Königs Willem-Alexander hatte seit einem Skiunfall im vergangenen Jahr im Koma gelegen. Er starb im Palast seiner Mutter.

Prinz Friso gestorben

Holland trauert um seinen toten Prinzen

Prinz Friso gestorben: Holland trauert um seinen toten Prinzen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Den HaagEin Leben im Rampenlicht war Prinz Friso verhasst. Der Bruder des niederländischen Königs Willem-Alexander galt als freundlich, aber scheu. Doch in den vergangenen anderthalb Jahren machte sein Schicksal Schlagzeilen. Beim Skifahren in Österreich erfasste ihn am 17. Februar 2012 eine Lawine. Friso fiel ins Koma. 18 Monate nach dem tragischen Unglück starb der Prinz im Alter von 44 Jahren am Montag in Den Haag, im Palast seiner Mutter Beatrix.

König wollte er nie werden. Das hatte der Prinz van Oranje-Nassau schon als Kind deutlich gesagt. Der zweite Sohn der damaligen Prinzessin Beatrix wurde am 25. September 1968 geboren. Er trat nur selten an die Öffentlichkeit. Selbst bei den offiziellen Auftritten der ganzen Familie fehlte Johan Friso Bernhard Christiaan David oft.

Während sein älterer Bruder Willem-Alexander wegen seines ausschweifenden Studentenlebens den Spitznamen „Prinz Pilsje“ trug, war Friso als „Prinz Schlauköpfchen“ bekannt.

Kein Wunder: Er absolvierte im Rekordtempo gleich drei Studiengänge. 1988 kehrte er als Ingenieur von der renommierten Universität Berkeley in den USA in die Niederlande zurück und studierte in Delft Luft- und Raumfahrttechnologie und nebenher auch noch Betriebswirtschaft in Rotterdam. Später beendete er seine Laufbahn bei der Unternehmensberatung McKinsey in Amsterdam, um sich an einer Elite-Hochschule in Paris zum Manager ausbilden zu lassen.

Eine glänzende Karriere wartete auf den begabten Prinzen. Er wurde Vizepräsident für Investmentbanking bei Goldman Sachs in London. Und er war Direktor für Raumfahrt am niederländischen Forschungsinstitut TNO in Delft. Zuletzt war Friso Finanzchef der Atomfirma URENCO, die in Deutschland die Uran-Anreicherungsanlage in Gronau (Nordrhein-Westfalen) betreibt.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.08.2013, 19:09 Uhr

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende, als ewiges, vergebliches Hoffen.
Der Herrgott gebe dem Prinzen Johan Friso den ewigen Frieden.

Account gelöscht!

13.08.2013, 19:42 Uhr

Wenn es einen "Herrgott" gäbe, dann hätte dieser das gar nicht so weit kommen lassen. Oder dieser "Herrgott" ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein Sadist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×