Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2012

13:33 Uhr

Nach Strip-Billiard-Fotos

Nackter Prinz Harry wird zum Werbestar

VonDésirée Linde

Die Nacktfotos haben Folgen: Die Firma Unilever und die Stadt Las Vegas nutzen den Aufruhr um Prinz Harrys Strip als Marketingcoup. Harrys Kameraden zeigen derweil Solidarität mit dem Royal - und ziehen blank.

Auf Facebook

Nackt salutieren für Prinz Harry

Auf Facebook: Nackt salutieren für Prinz Harry

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

London/DüsseldorfNicht nur der britische Boulevard schlägt Profit aus den Strip-Billard-Fotos von Prinz Harry. Die Stadt Vegas, in der die pikanten Fotos des Thronfolgers entstanden, bezieht Stellung und macht damit gehörig Werbung für sich selbst als Party-Stadt.

Bei der bereits bestehenden Kampagne-Website „Know the code“ fordert die Stadt Besucher dazu auf, den Ehrenkodex „Was in Vegas passiert, bleibt auch in Vegas“ zu unterzeichnen. „Las Vegas bedeutet Freiheit für Erwachsene, eine Freiheit, an der sich auch Prominente und die königliche Familie erfreuen dürfen“, zitieren britische Medien Cathy Tull, die Marketingchefin von Visit Las Vegas.

In einer ganzseitigen, wie ein Fahndungsplakat aus Wild-West-Zeiten anmutenden Werbeanzeige in der Zeitung „USA Today" ruft die Tourismuseinrichtung außerdem zum „Boykott“ derjenigen auf, die den Prinzen ausgenutzt hätten. „Schämt euch!“ lautet die Headline. Mit denen, die die Bilder weitergegeben hätten, sollten keine Partys mehr gefeiert werden. „Mit denen spielen wir nicht mehr“, proklamierte das Tourismusamt.

Das Leben des Prinz Harry

Name

Henry Charles Albert David Mountbatten-Windsor (Spitzname: Dirty Harry)

Geboren

15. September 1984 in London

Hobbies

Polo, Rugby, Ski

Musikgeschmack

The Killers

Familie

Großmutter (väterlicherseits): Queen Elizabeth II.

Mutter: Lady Diana

Vater: Prinz Charles

Bruder: Prinz William

Stiefbruder: Thomas Parker-Bowles

Skandale

Harry gilt als der Party-Prinz. Der britische Boulevard schreibt regelmäßig über ausschweifende Partys. Aber auch in anderen Bereichen machte Harry von sich reden: Etwa, als er 2005 auf einer Party im Nazi-Kostüm erschien oder als er im Juli 2010 wegen angeblicher Tierquälerei beim Polo-Spiel in die Presse geriet. Er soll seinem Pferd so kräftig die Sporen gegeben haben, dass das Tier an der Flanke blutete. Er wurde von diesem Vorwurf frei gesprochen.

„The Sun" hatte am Freitag trotz Protests aus dem Buckingham-Palast die Nacktfotos gedruckt. Die pikanten Bilder zeigen den jüngeren Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles nackt mit einer unbekleideten Frau am Rande eines „Strip Billiard"-Spiels in einem Hotelzimmer in Las Vegas.

Das Königshaus hatte die Echtheit der Bilder bestätigt, aber versucht, die Veröffentlichung zu verhindern. Bis zum Vorstoß der „Sun" hatte die britische Presse auf einen Abdruck verzichtet. Die Zeitung hatte erklärt, die Leser hätten ein Recht, die Bilder zu sehen. Zudem sei es „lächerlich", dass die Bilder „von hunderten Millionen Menschen im Internet" angeschaut werden könnten, nicht aber in „der beliebtesten Zeitung der Nation".

Auch am Flughafen wirbt Visit Las Vegas mit einem weiteren Motiv. In weißen Lettern auf rotem Hintergrund wird der Prinz ermuntert, Ruhe zu bewahren und sich nicht beirren zu lassen („Keep calm and carry on Harry“).

Ärger im britischen Königshaus: Nacktfotos von Prinz Harry aufgetaucht

Ärger im britischen Königshaus

Nacktfotos von Prinz Harry aufgetaucht

Prinz Harry sorgt für Furore: Im Internet sind Nacktfotos von ihm aufgetaucht. Die Bilder sollen in einem Hotel in Las Vegas entstanden sein, wo der Enkel der Queen auf einer Privatreise gewesen sein soll.

Auch das Unternehmen Unilever hat das Marketing-Potential des Nacktskandals erkannt: Augenzwinkernd entschuldigt sich die Firma in einer Printanzeige in der „Sun“ für Harrys Debakel: „Sorry Harry, wenn es irgendetwas mit uns zu tun hatte“. Damit spielt das Unternehmen auf seine Marketingstrategie für das Deo Lynx (hierzulande Axe) an und den Slogan „The Lynx Effect" (hierzulande: „The Axe Effect“).

Ein weiteres Motiv zeigt eine Lynx-Unterhose im Union-Jack-Design und der Botschaft „Einer hat das Chaos ausgelöst." Das Ganze fügt sich ebenfalls ein die aktuelle globale Kampagne des Unternehmens „Unleash the Chaos" für die neue Pflege-Serie Anarchy.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.08.2012, 13:19 Uhr

Ein gut aussehender 27-jähriger Soldat hat in Las Vegas die Hosen ausgezogen. OH MEIN GOTT, stop the news, das ist ja eine Weltsensation.

Harry ist in meinen Augen einer der wenigen Royals, der sich altersadäquat benimmt. Und der dem britischen Königshaus eine menschliche Note gibt.

Sommerloch

29.08.2012, 14:15 Uhr

Ohne alle 5-Jährigen nun beleidigen zu wollen: Ein 27-jähriger Mann mit dem schlichten Gemüt eines 5-Jährigen zieht blank.

nawas

29.08.2012, 19:24 Uhr

+++Beitrag von der Redaktion gelöscht+++

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×