Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.10.2012

15:38 Uhr

Nach tödlicher Prügelattacke in Berlin

Belohnung von bis zu 15.000 Euro ausgesetzt

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat eine Belohnung von bis zu 15.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung der Täter ausgesetzt, die am Alexanderplatz einen 20-Jährigen totgeprügelt haben. Die sieben Täter sind auf der Flucht.

Blumen, Kerzen und Abschiedsschreiben in Berlin am Alexanderplatz anlässlich des Todes eines 20-Jährigen auf dem Bürgersteig. dpa

Blumen, Kerzen und Abschiedsschreiben in Berlin am Alexanderplatz anlässlich des Todes eines 20-Jährigen auf dem Bürgersteig.

BerlinNach der tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von bis zu 15.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung der Täter ausgesetzt. „Das signalisiert, wie intensiv wir versuchen, das Verbrechen aufzuklären“, sagte der Leiter der Berliner Staatsanwaltschaft, Andreas Behm, am Dienstag.

Gegen sieben Verdächtige wird wegen Mordes ermittelt. Die Täter sind auf der Flucht. Sie sollen einen 20-Jährigen mit Fußtritten schwer misshandelt haben. Das Prügelopfer starb am Montag.

„Es hätte noch schlimmer ausgehen können“, sagte die Leiterin der Berliner Mordkommissionen, Jutta Porzucek. Die Täter hätten von ihrem Opfer nach ersten Ermittlungen nur abgelassen, „weil es zu unruhig wurde“. Zur Tatzeit kamen in der Nacht zum Sonntag nach ihren Worten gerade viele Menschen von einer Party in einem Lokal. Die Angreifer seien dann geflüchtet.

Das Opfer starb an Blutungen im Gehirn, wie die Staatsanwaltschaft weiter mitteilte. Die Untersuchung habe gezeigt, dass es Gewalt gegen den Kopf gegeben habe. Die Polizei appellierte zudem an die Öffentlichkeit, sich mit Hinweisen zu melden. „Wir sind dringend auf Zeugen angewiesen.“

Von

dpa

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.10.2012, 16:27 Uhr

" „Das signalisiert, wie intensiv wir versuchen, das Verbrechen aufzuklären“, sagte der Leiter der Berliner Staatsanwaltschaft, Andreas Behm, am Dienstag. "

Das signalisiert, dass man bisher verzweifelt im Dunkeln tappt!

kaielves

16.10.2012, 16:40 Uhr

Fürn Eimer das ganze.

Die große Strafkammer "Knuddelweich" wird feststellen das keiner der Täter die Taten konkret zuordenbar sind und alle gehen fröhlich pfeifend heim SO WIE IMMER !

Monika

16.10.2012, 17:22 Uhr

dann gehören sie eben alle zusammen in den Kerker und zwar auf lebenslänglich. Es würde mich auch interessieren, ob die Mörder Migranten sind, gibt es hierzu schon Anhaltspunkte?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×