Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2014

07:41 Uhr

Nach Unwetter

Bahnverkehr in NRW weiter gestört

Die Aufräumarbeiten nach dem Pfingstunwetter in Nordrhein-Westfalen sind noch lange nicht abgeschlossen. Am Morgen gibt es erneut viele Behinderungen vor allem im Bahnverkehr. Das hat vor allem einen Grund.

Bahnreisende in NRW müssen teilweise weiter improvisieren. (Aufnahme vom 10. Juni) dpa

Bahnreisende in NRW müssen teilweise weiter improvisieren. (Aufnahme vom 10. Juni)

DüsseldorfBahnreisende in Nordrhein-Westfalen müssen sich auch am Mittwoch auf Zugausfälle und Verspätungen einstellen. Wie die Deutsche Bahn mitteilte, sind zahlreiche Strecken wegen der Schäden durch das Unwetter weiter gesperrt. Umstürzende Bäume und umherfliegende Äste hatten am späten Pfingstmontag viele Oberleitungen beschädigt.

Im Fernverkehr enden sämtliche IC- und ICE-Züge, die eigentlich durch das Ruhrgebiet fahren sollten, vorzeitig in Köln, Hamm und Münster. Mehrere Regionalzugverbindungen und S-Bahnen fallen komplett aus. Andere Linien werden nur teilweise befahren. Stellenweise fahren Busse als Ersatz. Die Bahn informiert auf ihrer Internetseite über den aktuellen Stand der Sperrungen.

Arbeitsrecht: Erst das Unwetter, dann die Abmahnung?

Arbeitsrecht

Erst das Unwetter, dann die Abmahnung?

Auch wenn die Bahn ausfällt oder ein schwerer Sturm das Auto beschädigt hat, dürfen Arbeitnehmer nicht einfach zu Hause bleiben. Wir sagen Ihnen, wofür Ihr Chef Sie abmahnen kann.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×