Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.11.2012

13:35 Uhr

Nach Zwangspause

„Gorch Fock“ wieder auf Ausbildungsfahrt

Zwei Jahre nach dem tödlichen Unfall einer Marine Kadettin ist das Segelschulschiff erstmals wieder auf große Fahrt gegangen. Weihnachten und den Jahreswechsel wird die „Gorch Fock“ auf den Kanaren verbringen.

Besatzungsmitglieder des Segelschulschiffes „Gorch Fock“ vor dem Auslaufen. dpa

Besatzungsmitglieder des Segelschulschiffes „Gorch Fock“ vor dem Auslaufen.

KielZwei Jahre nach dem Todessturz einer Kadettin aus der Takelage ist die „Gorch Fock“ am Dienstag erstmals wieder zu einer Ausbildungsreise ausgelaufen. Um 10.57 Uhr hieß es an der Tirpitzmole im Heimathafen Kiel „Leinen los“, Segel wurden an den Rahen gelöst und eine Militärkapelle spielte „I'm Sailing“. Angehörige verabschiedeten sich mit Küssen und innigen Umarmungen.

„Angespannt, aber ohne Nervosität“ gehe er auf die Reise, sagte der neue Kommandant des Segelschulschiffs, Helge Risch (49). Das Ausbildungskonzept wurde überarbeitet, neue Sicherungen in den Rahen eingebaut. Außerdem wurde ein Übungsmast an Land in der Marineschule Mürwik in Flensburg errichtet. Unplanmäßig musste das Marineschiff für rund zehn Millionen Euro - unter anderem wegen Rost - überholt werden.

Seit der Indienststellung 1958 wurden auf dem Dreimaster 15 000 Offizier- und Unteroffiziersanwärter ausgebildet. Bei der neuen Fahrt sind zunächst rund 150 Männer und Frauen an Bord. Die Reise geht nach Las Palmas. Vor der Kanaren-Insel Gran Canaria soll bei besseren Wetterbedingungen als zu Hause die in Deutschland begonnene Ausbildung für Stammbesatzung und Segelcrew abgeschlossen werden.

Anfang November 2010 war eine Kadettin bei der Ausbildung in Brasilien in den Tod stürzte. Zwei Jahre zuvor hatte es in der Nordsee einen Todesfall gegeben: Eine Kadettin war offenbar über Bord gegangen, die Todesumstände wurden nie ganz geklärt. Nach den zwei Todesfällen wurde die „Gorch Fock“ als Ausbildungsschiff infrage gestellt. Berichte über angebliche Schikanen an Bord, Ausbildungsdefizite und Führungsschwächen machten Schlagzeilen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×