Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2016

01:31 Uhr

Nachbeben-Welle

Wieder bebt die Erde Ecuadors

Mehrere Verletze und mindestens ein Toter: Ecuador kommt nicht zur Ruhe. Staatschef Correa hat nach neuen Erdbeben am Mittwoch alle Schüler nach Hause geschickt. Bereits im April starben bei Beben hunderte Menschen.

Erdbebenstärke 6,7 und 6,8

Horror-Szenen in Ecuador: Überwachungskamera filmt Erdbeben

Erdbebenstärke 6,7 und 6,8: Horror-Szenen in Ecuador: Überwachungskamera filmt Erdbeben

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

QuitoEcuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden, mindestens ein Mensch ist dabei getötet worden. Bei einem Beben um 11.46 Uhr Ortszeit wurde wie zuvor bei einem Erdstoß in der Nacht die Stärke 6,8 gemessen, teilte Präsident Rafael Correa mit.

Beim zweiten Beben gab es laut Correa mindestens einen Toten und 87 Verletzte, wie die Nachrichtenagentur Andes berichtete. Das Beben ereignete sich in der Nähe des Küstenortes Mompiche in der Provinz Esmeraldas.

Beim ersten Beben, dessen Zentrum vor der Pazifikküste lag, gab es elf Verletzte und geringe Schäden. Mitte April waren bei einem Erdbeben der Stärke 7,8 in dem südamerikanischen Land rund 660 Menschen ums Leben gekommen. Seither gab es etwa 1500 Nachbeben, die meisten waren harmlos.

Erdbeben in Ecuador: Zahl der Todesopfer steigt auf 570

Erdbeben in Ecuador

Zahl der Todesopfer steigt auf 570

In Ecuador werden weitere Todesopfer nach dem Erdbeben geborgen. Die Regierung geht zudem an den Wiederaufbau, der Milliarden kosten soll. Das wird über Steuererhöhungen finanziert.

Correa richtete einen Krisenstab ein. Das zweite Beben war auch in der Hauptstadt Quito deutlich zu spüren, Menschen rannten auf die Straßen. In der am stärksten betroffenen Küstenregion wurden mehrere Gebäude beschädigt. In einigen Regionen fiel der Strom aus. Correa ordnete ein Ende des Schulunterrichts im ganzen Land an.

In den Provinzen Manabí und Esmeraldas wird der Unterricht laut Correa bis Montag ausgesetzt, um Risiken bei Nachbeben zu vermeiden. Ecuador mit seinen rund 16 Millionen Einwohnern liegt geografisch am Pazifischen Feuerring, einem Gürtel Hunderter aktiver Vulkane. Der ist etwa 40.000 Kilometer lang und wie ein Hufeisen geformt. Dort treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. Es kommt häufig zu tektonischen Verschiebungen und Verwerfungen, die Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis zur Folge haben können.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×