Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2012

08:46 Uhr

Nackt in die freie Natur

FKK-Wanderern in Frankreich droht Strafe

Französische FKK-Anhänger laden zum Wandern im Adamskostüm ein und tatsächlich trauen sich immer mehr Franzosen nackt in die freie Natur. Vom Gesetzgeber drohen ihnen allerdings harte Strafen.

Anhänger der Freikörperkultur (FKK) am Badestrand. dpa

Anhänger der Freikörperkultur (FKK) am Badestrand.

LussanFerienanlagen für FKK-Anhänger wie die berühmten Strände des Cap d'Agde am Mittelmeer gibt es in Frankreich viele. Doch wer frische Luft und Sonne textilfrei genießen will, muss sich im Prinzip in eingegrenzten Bereichen aufhalten. Denn Auftritte im Adamskostüm sind in der Öffentlichkeit, etwa in Parks oder Wäldern, nach wie vor als "Exhibitionismus" untersagt und können mit bis zu einem Jahr Haft bestraft werden. Doch immer mehr Franzosen trotzen diesem Verbot und wagen sich unbekleidet in die freie Natur - für sie gibt es eigens Wandertouren.

Angeboten werden die Ausflüge beispielsweise von der Organisation "vivrenu" ("nackt leben"). Ihr Initiator, der Pariser Architekt Gilles Bauchart, ist selbst ein begeisterter Anhänger des textilfreien Gruppenlebens, wie die übrigen rund 200 Mitglieder der französischen "Vereinigung für die Förderung der Freikörperkultur in Freiheit" (Apnel).

So versammelten sich rund 30 von ihnen Ende Juli im südfranzösischen Dorf Lussan für eine Gruppenwanderung - Männer und Frauen zwischen 35 und 60 Jahren, Dicke und Dünne. Bekleidet mit Wanderschuhen oder festen Sandalen, ausgestattet mit Sonnenhüten, Rucksäcken und Stöcken - und ansonsten so, wie sie die Natur geschaffen hat. Sie wanderten durch das zu dieser Jahreszeit ausgetrocknete Bett des Flüsschens L'Aiguillon, durch eine karge Mondlandschaft mit tiefen Schluchten.

Ohne das Gewicht der Kleidung fühle sie sich "wirklich frei, in Kontakt mit der Natur", begeisterte sich Louise. Thomas aus Paris schätzte vor allem den "leichten Wind, überall auf dem Körper". Das Gefühl sei einzigartig, schwärmte auch Sylvie Fasol, die Vorsitzende der Apnel. "Wind, Sonne - alle Fühler des Körpers sind in Alarmbereitschaft." Veranstalter Bauchart filmte die Gruppe für die Internetseite seiner Organisation (www.vivrenu.com).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×