Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2015

16:51 Uhr

Nächster Sturm im Anmarsch

Nach „Zeljko“ naht nun Tief „Andreas“

Sturmtief „Zeljko“ braust über Deutschland hinweg. Die Bilanz: Viele Verletzte, Verkehrsstörungen und zwei Tote in Mitteleuropa. Aus dem Westen nichts Neues: Das nächste Tief ist schon im Anmarsch.

Ein Pkw fährt in Flensburg über eine nach Starkregen überflutete Straße unter einer Brücke hindurch. Sturmtief „Zeljko“ zog mit Sturm, Gewitter und Starkregen über den Norden hinweg. dpa

Überflutete Straße

Ein Pkw fährt in Flensburg über eine nach Starkregen überflutete Straße unter einer Brücke hindurch. Sturmtief „Zeljko“ zog mit Sturm, Gewitter und Starkregen über den Norden hinweg.

Offenbach/Berlin/AmsterdamHerbstartige Stürme im Sommer: Tief „Zeljko“ ist mit Orkanböen von der Nordsee über Deutschland und Nachbarländer hinweggefegt und hat am Wochenende vielerorts Schäden angerichtet. In den Niederlanden und der Slowakei starben zwei Menschen, etliche weitere wurden verletzt. Der Wind entwurzelte Bäume und brach Äste ab, der Verkehr auf Schienen und Straßen kam regional zum Erliegen. Und schon zieht das nächste Unwetter von Westen heran: Ausläufer des Tiefs „Andreas“ nähern sich von der irischen Küste her. „Schon in der Nacht zum Montag frischt der Wind wieder merklich auf“, sagte Sebastian Schappert vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Sonntag in Offenbach.

Feuerwehr und Rettungskräfte rückten zu vielen Hundert Einsätzen aus, allein in Nordrhein-Westfalen waren es mehr als 1100. Dort wurden zwölf Menschen verletzt, gab die Polizei am Sonntag bekannt.

Aufatmen im Norden: „Wir hatten ein bisschen mehr Wasser als sonst - aber das war's“, so die Polizei Flensburg. Auf dem Brocken im Harz stürmte es in der Spitze mit 158 Stundenkilometern. Der DWD hatte vor orkanartigen Böen mit Stärken von rund 110 Stundenkilometern gewarnt - bis zu 100 Stundenkilometer erreichte „Zeljko“ in der Fläche schließlich. Das sei für Ende Juli schon außergewöhnlich gewesen, sagte ein DWD-Sprecher am Sonntag. Nach Entwarnung und einer ersten Bilanz kam es in Deutschland weniger schlimm als erwartet.

Heftiger traf es das Ausland: In den Niederlanden erschlug ein umstürzender Baum einen Autofahrer. In der Slowakei wurde nach dem Gottesdienst eine 39-jährige Frau von einem Blitz tödlich getroffen. Sieben Menschen seien schwer verletzt worden, einer davon lebensgefährlich, so die Agentur TASR. In Holland waren Autobahnen gesperrt, der Zugverkehr blockiert. Am Amsterdamer Flughafen Schiphol fielen Flüge aus. Auch Polen war vom Sturm betroffen.

In Deutschland kam vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen der Bahnverkehr regional zum Stillstand, so war die direkte Verbindung von Hannover nach Berlin unterbrochen. Auch am Sonntagvormittag rollten die Züge auf drei Strecken noch nicht wieder nach Plan, wie die Bahn mitteilte. Instandsetzungsteams reparierten beschädigte Oberleitungen und schafften umgestürzte Bäume von den Gleisen.

Der Wetterdienst hatte am Samstag vor Unwetter in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen gewarnt. In der Nacht sollte dann der Norden besonders betroffen sein. Zahlreiche Veranstaltungen im Freien wurden vorsorglich abgesagt. So stoppte in Nordrhein-Westfalen die größte Kirmes am Rhein ihren Betrieb.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×