Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2017

10:27 Uhr

„Nate“

Hurrikan nähert sich den USA

Hurrikan „Nate“ bewegt sich in Richtung USA und bedroht New Orleans, das 2005 durch Sturm „Katrina“ verwüstet worden war. Die Stadt trifft daher nun frühzeitig Vorkehrungen.

Tropensturm

„Nate“ erreicht US-Golfküste

Tropensturm: „Nate“ erreicht US-Golfküste

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

ManaguaDie USA werden von einem weiteren Hurrikan bedroht. Der Tropensturm „Nate“ wurde hochgestuft und bewegt sich auf den Golf von Mexiko zu. Am Samstag soll er auf Land treffen. Die Metropole New Orleans trifft bereits Vorkehrungen und evakuierte Gebiete außerhalb des Hochwasserschutzdamms. „Nate steht vor der Haustür oder wird es bald tun“, sagte Mitch Landrieu, Bürgermeister der Stadt, die 2005 von Hurrikan „Katrina“ verwüstet wurde. Die höchste Gefahr gehe von starken Winden und Sturmfluten weniger von Regen aus. Landrieu rief die Bevölkerung auf, Ruhe zu bewahren. „Wir haben so was schon viele Male durchgestanden. Es gibt keinen Grund zur Panik.“

Das Nationale Hurrikan-Zentrum der USA (NHC) bewertet „Nate“ mit der Kategorie 1, der niedrigsten Stufe von fünf. Er erreichte zuletzt Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern. Drei Viertel der Ölproduktion im Golf von Mexiko wurde wegen des herannahenden Wirbelsturms bereits eingestellt und die Mitarbeiter der Plattformen in Sicherheit gebracht.

Kleine Unwetterkunde: Wind, Sturm oder Hurrikan

Hurrikan

Je nach Stärke unterscheiden Meteorologen zwischen tropischen Depressionen (schwacher Wind, „Depression“ im Sinne von Tiefdruckgebiet), tropischen Stürmen (mittel) und tropischen Orkanen (stark). Letztere werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikans genannt.

Einordnung

Ihre Stärke wird nach der von den Meteorologen Herbert Saffir und Robert Simpson entwickelten Skala eingeteilt. Demnach ist in den USA bei einer maximalen Windgeschwindigkeit unter 63 Stundenkilometern von einem Tropentief die Rede. Bei Tempo 63 bis 118 gilt es als Tropensturm, darüber wird Hurrikanstärke erreicht.

Kategorien

Ein Hurrikan der Kategorie 1 reicht bis Tempo 153. Stufe 2 gilt bis 177, Stufe 3 bis 208 und Stufe 4 bis 251 Stundenkilometern. Besonders verheerende Schäden richten Hurrikans der höchsten Kategorie 5 ab einer Windgeschwindigkeit von 252 Kilometern pro Stunde an.

Fortbewegung

Hurrikans erzeugen zwar enorme Windgeschwindigkeiten, bewegen sich aber oft nur mit etwa 15 Kilometern in der Stunde vorwärts. Das ist verheerend, weil Niederschläge dann stunden- oder tagelang fast auf dasselbe Gebiet niederprasseln.

Wirbelstürme

Oft nehmen Wirbelstürme bei ihrem Zug über das Meer an Stärke zu. Über Land verlieren sie schnell an Kraft, da der Nachschub feuchtwarmer Luftmassen fehlt. Bei Windgeschwindigkeiten unter 120 Stundenkilometern wird ein Hurrikan zu einem Tropensturm herabgestuft.

Zuvor hatte „Nate“ in Mittelamerika gewütet. Mindestens 25 Menschen kamen dabei ums Leben, allein zwölf in Nicaragua und neun in Costa Rica. Costa Rica rief den Ausnahmezustand aus.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×