Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2011

23:55 Uhr

Naturkatastrophe

Schweres Erdbeben erschüttert Pakistan

VonFinn Mayer-Kuckuk

Erdstöße haben in Pakistan oft große Zerstörungen angerichtet - denn anders als andere stark betroffene Staaten wie Japan oder Kalifornien ist erdbebensicheres Bauen dort noch nicht weit verbreitet. Jetzt hat sich erneut ein schweres Beben ereignet.

Einwohner von Karatschi fliehen verunsichert aus ihren Häusern. dpa

Einwohner von Karatschi fliehen verunsichert aus ihren Häusern.

HB PEKING. Ein Erbeben hat in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) Pakistan erschüttert. Die Stärke des Bebens lag bei einer Magnitude von 7,4, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur "Xinhua". Das Zentrum habe in der Provinz Belutschistan im Südwesten des Landes nahe der Stadt Quetta gelegen. Quetta hat knapp 900 000 Einwohner.

Quellen in der Stadt Karatschi berichteten gegenüber "Xinhua", ein dreistöckiges Gebäude sei eingestürzt. Paktistanische Medien warnten vor Nachbeben. Berichte Eer Verletzte lagen noch nicht vor.

Der chinesische Fernsehsender CCTV berichtete, die Erschütterungen seien bis in die indische Hauptstadt Neu Delhi und in Dubai zu spüren gewesen. Nach Angaben des Instituts ereignete sich das Beben in einer Tiefe von 84 Kilometern unter der Erde. Die Menschen seien von den Naturkatastrophe im Schlaf überrascht worden. Das Epizentrum habe 45 Kilometer südwestlich von Dalbandin gelegen. Diese Stadt hat rund 50 000 Einwohner.

In der Region kommt es häufig zu Erdbeben. Bei einem Erdbeben im Oktober 2008 starben 225 Menschen, drei Jahre zuvor kamen 86 000 Menschen bei einem Erdbeben mit der Stärke 7,6 ums Leben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×