Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2014

09:52 Uhr

Nebraska

Mindestens ein Toter und 16 Verletzte bei Tornados

Tornados haben im Mittleren Westen der USA mehrere Orte verwüstet. Ein Mensch kam ums Leben, 16 weitere wurden schwer verletzt. Die Zahl könnte noch steigen. Der Gouverneur von Nebraska rief derweil den Notstand aus.

Gefährliches Naturspektakel

Amateurvideo zeigt riesigen Zwillingstornado

Gefährliches Naturspektakel: Amateurvideo zeigt riesigen Zwillingstornado

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LincolnBei Tornados im US-Bundesstaat Nebraska sind mindestens ein Mensch getötet und 16 weitere schwer verletzt worden. Zwei Tornados, die sich am Montag (Ortszeit) nebeneinander durch die Landschaft bewegt hatten, verwüsteten den Ort Pilger, wie der Fernsehsender CNN am Dienstag berichtete.

Fast Drei Viertel des Ortes seien zerstört worden, hieß es nach Polizeiangaben. Die Zahl der Opfer könnte noch steigen. „Es sieht hier wie in einer Kriegszone aus“, sagte der örtliche Katastrophenschutzmanager Sanford Goshorn dem Sender.

Neue Schätzungen: Sturm kommt Versicherer weitaus teurer zu stehen

Neue Schätzungen

Sturm kommt Versicherer weitaus teurer zu stehen

Das schwere Unwetter am Pfingstmontag in NRW hat für die Versicherungen ein teureres Nachspiel als gedacht. Die Westfälische Provinzial verfünffacht die geschätzte Schadenssumme.

Der regionale Katastrophenschutz sprach von schweren Schäden in mehreren Orten. Gouverneur Dave Heineman rief den Notstand aus. Er wollte die betroffenen Gebiete am Dienstag besuchen. Auch für die östlich von Nebraska gelegenen Bundesstaaten Iowa und Illinois wurden Warnungen ausgegeben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×