Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2014

12:38 Uhr

„Neoguri“

Taifun bringt Japan Regen und Erdrutsche

Häuser ohne Strom, Felder unter Wasser: Mit heftigem Regen hat „Neoguri“ schwere Überschwemmungen und Erdrutsche verursacht. Nun wird der Taifun schwächer und steuert auf Tokio zu.

Aufräumarbeiten in Nagiso: Der Taifun hat in Japan große Schäden ausgelöst. Reuters

Aufräumarbeiten in Nagiso: Der Taifun hat in Japan große Schäden ausgelöst.

KagoshimaMindestens sieben Menschen sind in Japan vom Taifun „Neoguri“ in den Tod gerissen worden. Dutzende weitere wurden verletzt, berichtete der Fernsehsender NHK am Donnerstag. Heftige Regenfälle hatten im Südwesten des Landes zu Überschwemmungen und Erdrutschen geführt. Inzwischen schwächte sich der Taifun deutlich ab, die Behörden warnten aber weiter vor heftigem Regen und der Gefahr von Erdrutschen.

In Tausenden Haushalten auf den beiden Hauptinseln Kyushu und Shikoku fiel am Donnerstag der Strom aus. In der Provinz Yamagata standen Reisfelder, Straßen und Häuser unter Wasser. Hunderttausende waren aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Rund 200 Flüge wurden gestrichen. Auch Bus- und Zugverbindungen waren unterbrochen.

„Neoguri“ zog entlang der Pazifikküste in nordöstliche Richtung, die Windgeschwindigkeiten verringerten sich von mehr als 250 auf gut 100 Kilometer in der Stunde. Am frühen Freitag (Ortszeit) dürfte der Wirbelsturm den Prognosen der Meteorologischen Behörde zufolge über Tokio hinwegziehen, bevor „Neoguri“ (koreanisch für „Waschbär“) auf das Meer hinaus abdreht.

Neue Schätzungen: Sturm kommt Versicherer weitaus teurer zu stehen

Neue Schätzungen

Sturm kommt Versicherer weitaus teurer zu stehen

Das schwere Unwetter am Pfingstmontag in NRW hat für die Versicherungen ein teureres Nachspiel als gedacht. Die Westfälische Provinzial verfünffacht die geschätzte Schadenssumme.

In der Provinz Nagano hatte sich am Mittwoch ein Seitenarm des Flusses Kiso in eine reißende Schlammflut verwandelt. Das Haus einer vierköpfigen Familie wurde von einem Erdrutsch getroffen, der zwölfjährige Sohn starb. Am Dienstag hatte der Taifun einen Mann von seinem Fischerboot gerissen, ein weiterer Fischer verunglückte in der auf Kyushu gelegenen Provinz Kumamoto. Andere Opfer ertranken in Flüssen, Gräben oder beim Schwimmen im Meer.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×