Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2012

19:24 Uhr

Netzwerk will eigene Stadtseiten

Facebook löscht München-Seite ohne Vorwarnung

Verwirrung um Münchens Facebook-Seite. Fast eine Woche lang war sie verschwunden. Erst hieß es bei Facebook, ein technischer Defekt sei schuld, dann teilte der Konzern mit, dass Orte eigene Accounts bekommen sollen.

Im Netz hatten Fans der Seite schon mit „Fahndungsplakaten" zur Suche aufgerufen. (Foto: Screenshot Blog) blog

Im Netz hatten Fans der Seite schon mit „Fahndungsplakaten" zur Suche aufgerufen. (Foto: Screenshot Blog)

MünchenFacebook zwingt Städte zum Umziehen: Facebook-Seiten, die nach Städten benannt sind, sind in dem Internetportal offenbar ab sofort verboten. Die Änderung sorgt für Aufregung beim Stadtportal muenchen.de. Die Facebook-Seite (www.facebook.de/muenchen) der bayrischen Landeshauptstadt war vor einer Woche ohne Vorwarnung gelöscht worden. Ein massiver Marketing-Schaden für die Metropole, deren Seite bereits 400 000 Fans hatte.

Der Hintergrund: Facebook will eigene Seiten speziell für Orte einführen, die nun neben Profilen von Personen, Gruppen oder Veranstaltungsseiten zu den Standardseiten gehören sollen. Dies zumindest hatte Facebook Lajos Csery, Geschäftsführer von muenchen.de, letztlich mitgeteilt, wie ein Stadtsprecher Handelsblatt Online bestätigte.

Die Seite einer Person oder die Fanpage, etwa einer Zeitung, würde sich dann von der einer Stadt unterscheiden. Eine Facebook-Sprecherin sagte, der Konzern sei mit dem Betreiber der Seite, also der Stadt München in Kontakt. Details konnte sie nicht nennen. „Facebook will die Stadtseiten selbst verwalten", sagte der Stadtsprecher.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kaffee01

16.02.2012, 20:42 Uhr

Marketingschaden für Münschen?? Was für ein Schwachsinn! Sind denn nun alle balla balla wegen Facebook? Das leben findet auf der Straße statt und nicht online!
Man versteht die Welt nicht mehr!

Cookie

17.02.2012, 10:26 Uhr

Ein solches Geschäftsgebaren im Umgang mit (zahlenden!) Kunden ist unerhört. In den USA hätte Facebook bei einem derartigen Vorgehen vermutlich hohe Schadensersatzklagen zu erwarten. Wie lange lassen sich die Nutzer noch auf der Nase herumtanzen?

kaffee02

17.02.2012, 14:24 Uhr

Von mir gibt es keine Seite auf Facebook! Was soll ich tun, um den Imageschden abzuwenden? Wird mich keiner mehr mögen? Interessant wie weit die Nutzer Facebook hinten reinkrichen. Sollte Facebook nicht für die Nutzer da sein? Man meint, es wäre anders herum.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×