Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.10.2016

13:28 Uhr

Neue Spuren im Fall Peggy

Opferanwalt sieht kaum Auswirkungen auf NSU-Prozess

Der brisante DNA-Treffer am Fundort der getöteten Schülerin Peggy hat die Ermittler elektrisiert – auch Politiker sind fassungslos. Große Auswirkungen auf den Münchner NSU-Prozess sieht ein Opferanwalt aber nicht.

In der Nähe des Skeletts der getöteten Peggy wurde auch eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt sichergestellt. dpa

Fall Peggy - Fundort

In der Nähe des Skeletts der getöteten Peggy wurde auch eine DNA-Spur des mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt sichergestellt.

Bayreuth/MünchenDer brisante Fund von DNA-Spuren von Uwe Böhnhardt am Fundort von Peggys Leiche wird den Münchner Mammutprozess um die NSU-Mordserie nach Ansicht eines Opferanwalts nur wenig beeinflussen. „Ich glaube nicht, dass die neuen Entwicklungen insgesamt eine große Auswirkung auf das Verfahren haben“, sagte Rechtsanwalt Mehmet Daimagüler dem „Münchner Merkur“ (Samstag). Am Donnerstag war bekanntgeworden, dass am Fundort der Skelettteile der 2001 verschollenen neunjährigen Peggy aus Oberfranken Genmaterial des mutmaßlichen NSU-Terroristen Böhnhardt entdeckt worden war.

Man werde aber prüfen, „ob wir Beweisanträge stellen“, bekräftigte der Anwalt, der ein Vertreter der Nebenklage im NSU-Prozess ist. Seit fast dreieinhalb Jahren steht die mutmaßliche Mittäterin Beate Zschäpe wegen der Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ vor dem Münchner Oberlandesgericht. „Wir werden auf jeden Fall Frau Zschäpe fragen, welche Kenntnisse sie hatte“, sagte Daimagüler.

Der aus Thüringen stammende Rechtsextremist Böhnhardt soll mit seinem mutmaßlichen Komplizen Uwe Mundlos jahrelang unerkannt gemordet haben - hauptsächlich aus fremdenfeindlichen Motiven. Mundlos und Böhnhardt töteten sich laut Ermittlern im Herbst 2011 nach einem Banküberfall, um einer Festnahme zu entgehen. Zschäpe stellte sich der Polizei.

Die damals neunjährige Peggy war 2001 im oberfränkischen Lichtenberg verschwunden. Erst im Juli waren Skelettteile von ihr in einem Wald im benachbarten Thüringen entdeckt worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×