Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2014

17:10 Uhr

Neuer Lebensmittelskandal

Im Steak stecken gefährliche Keime

Tiere werden in der Mast mit Antibiotika gepäppelt. Eine Untersuchung der Grünen zeigt die Brisanz: In Grillfleisch stecken oft gefährliche Keime, gegen die Mediziner nun machtlos sind. Die Keime sind resistent geworden.

Sie sehen schon unangenehm aus – und sind es auch: MRSA-Keime, die sich häufig infolge von Operationen in Krankenhäusern bilden. pa/obs/3M Deutschland GmbHobs/3M Deutschland GmbH

Sie sehen schon unangenehm aus – und sind es auch: MRSA-Keime, die sich häufig infolge von Operationen in Krankenhäusern bilden.

HamburgDie als Krankenhauserreger gefürchteten MRSA-Keime finden sich einer Untersuchung zufolge in vielen abgepackten marinierten Grillfleischprodukten. In diesem Test waren 14 Prozent aller Proben mit den Keimen befallen, die Wundinfektionen und Atemwegsentzündungen auslösen können, wie der „Spiegel“ berichtet. Die Bundestagsfraktion der Grünen hatte in 13 Städten abgepacktes Grillfleisch einkaufen und untersuchen lassen. Viele herkömmliche Antibiotika sind gegen MRSA-Keime machtlos.

Eingekauft wurde für die Untersuchung in allen gängigen Supermärkten und Discountern, fündig wurden die Tester etwa bei Schweinenackensteaks in Pfeffermarinade oder marinierten Putenhacksteaks.

Krankenhauskeime wie MRSA haben Resistenzen gegen einen Großteil der gebräuchlichen Antibiotika entwickelt und können deswegen nur schwer bekämpft werden. Experten vermuten, dass ein zu häufiger Einsatz von Antibiotika in der Tiermast, aber auch beim Menschen, zur Entwicklung dieser Resistenzen beigetragen hat. Vor allem für Menschen mit einem schwachen Immunsystem - Kranke oder frühgeborene Babys - können die Keime zur Gefahr werden.

„Die verschiedenen Keimresistenzen sind eine tickende Zeitbombe“, sagte Friedrich Ostendorff, agrarpolitischer Sprecher der Grünen, dem „Spiegel“. Die Bundesregierung treffe keine entscheidenden Maßnahmen, den Missbrauch von Antibiotika in der Massentierhaltung zu stoppen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×