Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2013

14:31 Uhr

Neuer Staatsbürger

Depardieu holt seinen Pass in Russland ab

Während einer Russlandreise hat sich der französische Schauspieler Gérard Depardieu seinen neuen russischen Pass abgeholt. Von Präsident Putin wurde er in dessen Schwarzmeer-Residenz empfangen.

Steuerflucht

Putin herzt Depardieu

Steuerflucht: Putin herzt Depardieu

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauDer französische Filmstar Gérard Depardieu hat sich seinen neuen russischen Pass persönlich abgeholt und bei dieser Gelegenheit auch Präsident Wladimir Putin einen Besuch abgestattet. Bei seiner "privaten" Russlandreise habe Depardieu auch den Kreml-Chef in dessen Residenz im mondänen Badeort Sotschi getroffen, sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Sonntag. Dabei hätten sie vor allem über Depardieus Film "Rasputin" gesprochen.

Peskow bestätigte, dass der französische Schauspieler seinen neuen russischen Pass erhalten habe. Er sei ihm allerdings nicht persönlich von Putin überreicht worden, sagte der Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. Putin hatte Depardieu am Donnerstag per Dekret die russische Staatsbürgerschaft zugesprochen, der mit Frankreichs sozialistischer Regierung in heftigem Streit um die hohen Steuern für Reiche liegt.

Frankreich: Depardieu dreht Behörden eine lange Nase

Frankreich

Depardieu dreht Behörden lange Nase

Aus Wut auf den Premierminister gibt der Schauspieler jetzt seinen französischen Pass ab.

Bilder im russischen Fernsehen zeigten, wie die beiden Männer sich am Samstagabend in Putins Schwarzmeer-Residenz umarmten und zusammen aßen. Laut der russischen Übersetzung sprach Depardieu seinen Gastgeber auf die französisch-russische Ko-Produktion an, in dem er den mysteriösen Mönch Rasputin verkörpert, der großen Einfluss auf Russlands letzten Zaren Nikolaus II. hatte. "Hast Du Dir den Film überhaupt angesehen? Ich habe ihn Dir zugeschickt", fragte er, wobei er offenbar das familiäre Du nutzte. Putin wich mit einer Gegenfrage aus.

Am Sonntag reiste Depardieu nach Saransk weiter, der rund 600 Kilometer südöstlich von Moskau gelegenen Hauptstadt der russischen Republik Mordowien, um dort das russisch-orthodoxe Weihnachtsfest zu feiern. Der Filmstar sei wie ein "Held" empfangen worden, berichtete das Fernsehen. Nach Angaben der örtlichen Medien boten ihm die Behörden an, ihm ganz nach seinem Wunsch ein Haus zu bauen.

Steuerflucht

Gerard Depardieu wird Russe

Steuerflucht: Gerard Depardieu wird Russe

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Mordowien ist vor allem wegen seines harschen Klimas und seiner vielen Straflager bekannt. In einem von ihnen sitzt Nadeschda Tolokonnikowa von der Punkband Pussy Riot derzeit eine zweijährige Haftstrafe wegen ihres Putin-kritischen Auftritts in der Moskauer Erlöser-Kathedrale ab.

Laut dem russischen Fernsehen ist Depardieu derzeit so schlecht auf Frankreich zu sprechen, dass er zwei französische Reporter wegjagte, als sie über seine Ankunft in Saransk berichten wollten. Die Aktionen des französischen Superstars gegen die Reichensteuer schlagen in Frankreich hohe Wellen.

In Anlehnung an Depardieus Fahnenflucht droht nun auch Brigitte Bardot, einen Antrag auf einen russischen Pass zu stellen, sollten zwei kranke Elefanten in einem Zoo wie angeordnet eingeschläfert werden. "Ich meine es sehr ernst. Ich ertrage dieses Land nicht mehr", bekräftigte die 78-jährige Filmlegende und radikale Tierschützerin am Samstag gegenüber der Zeitungsgruppe Nice-Matin.

Niemand antworte auf ihre Anfragen, beschwerte sich Bardot. Dabei verlange sie nichts Außergewöhnliches: "Eine ANT-WORT, um diese Tiere zu retten!". Bereits am Freitag hatte Bardot angekündigt, wenn die Elefanten Baby und Népal aus dem Zoo von Lyon getötet würden, werde sie die russische Staatsbürgerschaft beantragen. Sie habe vergeblich Präsident François Hollande um Hilfe gebeten, erklärte die 78-Jährige. Im Gegensatz zu ihm sehe sie in Putin "viel Menschlichkeit".

Von

afp

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Staatssklave

06.01.2013, 14:44 Uhr

Richtig so! Nichts wie raus aus dieser degenerierten SozenEurokratie.
Nur ob´s ausgerechnet Russland sein muss?
Egal, besser als HollandeKotzbrockenFrankreich allemal.

claus

06.01.2013, 14:49 Uhr

Ist eine Alternative, überlege ich mir auch !

Account gelöscht!

06.01.2013, 15:22 Uhr

Sozialisten leisten nicht - sie lassen leisten zum Verteilen unter sich.
Der ESM, die "Euro-Sozialistische-Machtergreifung" wird uns das "Zentral-Sozialistische-Einheits-Europa" überstülpen und wird als repressiver Gewalt-Staat enden..!
Den fleißigen, kreativen und produktiven Menschen sollen Geist, Hände und Füße gestutzt werden für das Hängematten-System von ROT und GRÜN und den "Sozialistischen-Beamten-Staat" - hurra, hurraahh..!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×