Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2014

22:41 Uhr

Neues Prinzchen für Monaco

Charlène von Monaco ist schwanger

Über kaum einen Bauch wurde seit Jahren mehr spekuliert. Nun ist es bestätigt: Fürstin Charlène von Monaco ist schwanger. Damit ändert sich auch die Thronfolge im kleinen Stadtstaat.

Fürst Albert von Monaco und seine Ehefrau Charlène: Familienzuwachs kommt „Ende des Jahres“. dpa

Fürst Albert von Monaco und seine Ehefrau Charlène: Familienzuwachs kommt „Ende des Jahres“.

MonacoNach jahrelangem Warten herrscht nun große Aufregung auf dem berühmten Felsen an der Côte d'Azur: Charlène von Monaco ist schwanger. Das Fürstentum gab die von Anhängern herrschaftlicher Häuser sehnlichst erhoffte Nachricht am Freitag bekannt. Der 56 Jahre alte Fürst Albert II. und seine 20 Jahre jüngere Frau erwarten den Nachwuchs Ende des Jahres. „Fürst Albert II. und Fürstin Charlène sind sehr glücklich, ein freudiges Ereignis anzukündigen“, hieß es in der Mitteilung.

Albert ist der Sohn des früheren Herrschers Rainier III. (1923-2005) und der unter ihrem Geburtsnamen als Schauspielerin Grace Kelly bekanntgewordenen Gracia Patricia (1929-1982). Im Juli 2011 heiratete der bis dahin als Lebemann geltende Fürst die frühere südafrikanische Schwimmerin Charlene Wittstock, bis zur Hochzeit noch ohne den nun fürstlichen Akzent von Charlène.

Seitdem war immer wieder über eine Schwangerschaft spekuliert worden. Stets wurde dabei an der häufig unglücklich wirkenden Fürstin gezweifelt. Ihr Mann ist schon zweimaliger Vater. Seine beiden Kinder aus verschiedenen Affären werden vom Fürstentum in der Thronfolge allerdings nicht berücksichtigt, weil sie nicht aus katholischer Ehe stammen.

„Nichts könnte mich glücklicher machen“

Bei den Monegassen löste die Nachricht von der Schwangerschaft große Freude aus. „Nichts könnte mich glücklicher machen“, sagte Kieferchirurgin Maguy Bergonz. „Ich freue mich sehr für sie“, erklärte die Lehrerin Christine.

Das Baby sei ein schönes Weihnachtsgeschenk für die Einwohner des Fürstentums, die schon so lange auf Nachwuchs im Hause Grimaldi gewartet hätten. Auch Ex-Moderatorin Carole Chabrier freute sich über die „außergewöhnliche Neuigkeit“, die mit Champagner begossen werden müsse.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.05.2014, 20:25 Uhr

Bin sehr erleichtert, dass Alberts Samen nach Jahren doch noch aufgegangen ist!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×