Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.12.2011

12:26 Uhr

Neuseeland

„Rena“ droht im Sturm zu zerbrechen

Im schweren Unwetter könnte das Schiffswrack auseinanderbrechen. Die Behörden hoffen auf besseres Wetter, doch das neue Jahr kündigt sich mit heftigem Wind und starkem Regen an. Eine neue Umweltkatastrophe droht.

Der Frachter „Rena“ vor der Küste Neuseelands hat schwere Schlagseite. dpa

Der Frachter „Rena“ vor der Küste Neuseelands hat schwere Schlagseite.

WellingtonDas vor Neuseeland auf ein Riff gelaufene Containerschiff „Rena“ droht in schwerem Sturm auseinanderzubrechen. Das Wrack hätte sich bei heftigem Wellengang verschoben, berichtete die Schifffahrtsbehörde (NMZ) am Samstag, doch sei das Schiff noch nicht vollends auseinandergebrochen.

Die Behörde hofft auf besseres Wetter, um weitere Container von Bord zu laden. Sollte das Schiff auseinanderbrechen, droht weitere Umweltverschmutzung durch Wrackteile und Ölreste an Bord. Das Unglück gehört schon jetzt zu den größten Umweltkatastrophen, die Neuseeland je erlebt hat.

„Nalgae“: Neuer Taifun rast auf die Philippinen zu

„Nalgae“

Neuer Taifun rast auf die Philippinen zu

Kaum hat Taifun „Nesat“ für Chaos gesorgt, rast ein neuer Sturm auf die Philippinen zu. Mit bis zu 170 Kilometern pro Stunde nähert sich Taifun „Nalgae“ - und droht die Lage des Landes noch weiter zu verschlimmern.

Das Schiff war im Oktober nur 22 Kilometer vor Tauranga auf ein Riff gelaufen. 360 Tonnen Schweröl gelangten ins Meer, ehe Experten die Tanks weitgehend leer pumpen konnten. Einige der mehr als tausend Container rutschten von Deck. Sie gefährden die Schifffahrt. An den Stränden wird Fracht angeschwemmt. Mehr als 200 Seevögel sind ölverschmutzt verendet. An den Stränden wurde Öl angeschwemmt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Geist_von_Waitangi

31.12.2011, 19:26 Uhr

Aha, es war mal wieder an der Zeit, die Überschrift "„Rena“ droht im Sturm zu zerbrechen" zu bringen. Seit über zwei Monaten kommt in regelmäßigen Abständen diese Meldung.
Aber in keiner steht, warum das Problem immer noch nicht gelöst wurde.
Als jemand der schon längere Zeit in NZ gelebt hat, habe ich meine Vermutung: Es ist leider so, daß die Leute dort eine sehr starke laid-back-mentality pflegen. Da kommt - sorry to say - alles Schlechte aus England und den USA zusammen.
So gesehen wundert es mich leider nicht, daß die Rettung immer noch nicht abgeschlossen ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×