Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.08.2012

00:23 Uhr

Neuss

Polizisten entdecken tote Frau und zwei tote Kinder

Eine Mutter und ihre beiden Kinder hat die Polizei tot in einer Wohnung in Neuss bei Düsseldorf entdeckt. Eine Zeugin hatte die Beamten gerufen, weil in der Wohnung Musik lief, aber keiner öffnete.

Polizisten stehen vor einem Haus in Neuss. In einer Wohnung sind eine tote Mutter und ihre beiden toten Kinder entdeckt worden. dpa

Polizisten stehen vor einem Haus in Neuss. In einer Wohnung sind eine tote Mutter und ihre beiden toten Kinder entdeckt worden.

NeussOffensichtlich sind schon wieder Kinder bei einem schrecklichen Familiendrama gestorben. Eine Mutter und ihre beiden Kinder hat die Polizei am Montagabend tot in ihrer Wohnung in Neuss bei Düsseldorf entdeckt. Nach ersten Ermittlungen werde ein Verbrechen nicht ausgeschlossen, hieß es. Das teilten Düsseldorfer Staatsanwaltschaft und Neusser Polizei mit. Die Frau wurde 26 Jahre alt, ihre Kinder 4 und 8 Jahre. In den vergangenen Wochen hatten mehrere Familiendramen bundesweit für Aufsehen gesorgt, davon einige in Nordrhein-Westfalen.

Die Beamten waren am frühen Abend von einer Zeugin in die Neusser Nordstadt gerufen worden. Die Frau hatte sich gemeldet, weil niemand die Tür zu der Wohnung geöffnet hatte, obwohl Musik zu hören war. Die Polizei rückte an und ließ die Tür von einem Schlüsseldienst öffnen. Weitere Einzelheiten waren zunächst unklar. Die Ermittler wollten am Dienstag weitere Informationen bekanntgeben.

Ein Polizeisprecher wollte sich am Abend nicht dazu äußern, wo der Vater der Kinder ist, noch welches Geschlecht die beiden Kinder haben. Auch Details zu der Frage, warum die Ermittler ein Tötungsdelikt nicht ausschließen, gab der Sprecher nicht preis. Eine Mordkommission habe ihre Arbeit aufgenommen. Medienberichte, dass es eine Fahndung nach einem Mann gebe, kommentierte die Polizei nicht.

Noch am späten Abend waren Spurensicherer in der Wohnung im ersten Stock bei der Arbeit. Mehr als 50 Schaulustige drängten sich im Dunkeln vor der weitläufigen Absperrung auf der Straße.

Zuletzt hatten mehrere Familiendramen bundesweit für Aufsehen gesorgt. Eine Mutter hatte in der vergangenen Woche im oberbayerischen Emmering ihre beiden kleinen Söhne und sich selbst umgebracht. Wenige Tage zuvor hatte im Allgäu ein Familienvater seine vier und zehn Jahre alten Söhne getötet, dann hatte sich der 44-Jährige an einem Bagger erhängt. Anfang August waren nach einem Feuer in Dortmund drei tote Kinder entdeckt worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass die 29 Jahre alte Freundin des Vaters die zwei Jungen und ein Mädchen ermordet hat. Wenig später kam in Essen ein siebenjähriges Mädchen um - seine Mutter soll zuerst das Mädchen und dann sich selbst getötet haben.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Marion

21.08.2012, 02:59 Uhr

verdammt noch mal was ist denn loss nur das gibts doch nicht soviele tote kinder es sind insgesammt 12 kinder in 2 einhalb wochen zu tode gekommen und ich meine nicht durch irgend einen unfall nein sie wurden ermordet von denn eigenen eltern oder freund der mutter bekommt denn das wetter nicht oder was ist nur loss aufeinmal das sind eindeutig warnsignale das einiges im argen liegt da muss doch mal was passieren ich wohne von einem opfer nur 60 meter entfernt Oberhausen sag ich nur wir sind immer noch geschockt ich kann das einfach nicht begreifen wie man sowas tun kann der stadt sollte endlich härtere strafen ansetzen damit die täter abgeschräckt werden . so kann es nicht weiter gehen auf keinen fall es ist einfach so furchtbar und unbegreiflich man kann es gar nicht in worte packen was in einem vorgeht wenn es bei einem gleich in der nachbarschaft passiert und umgebung hier ist der stadt gefordert mit familienhilfen jugendamt damit sowas verhindert wird gott möge uns beschützen vor dem was noch kommt was für ein alptraum .
mögen die kinder in frieden ruhen und die täter für immer weg gesperrt bleiben oder in der hölle schmoren

Account gelöscht!

21.08.2012, 08:38 Uhr

Amen Marion,

wichtig wäre es dfas die pressen (wenn sie schon solche nachrichten veröffentlicht) auch eine Nachtrag bring, in dem die Ermittlungen und somit die Motive der Täter offen gelegt werden. Man muß schon extrem verzweifelt sein um seine eigenen Kinder umzubringen. Ein großer Grund könnte die immer weitere Hoffnungslose Verschuldung der Familie sein. Das Leben wird einfach zu teuer, wenn dann noch soziale Probleme dazu kommen ist der supergau fertig.

evtl kann ja da Handelsblatt mal was über die Essener Tragodie berichten, denke das da die Untersuchungen abgeschloßen sind

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×