Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

17:35 Uhr

New York

„Sandy“ ruiniert Halloween

Die Menschen an der US-Ostküste haben derzeit sicher andere Probleme, als dass Halloween ausfällt. Doch Wirbelsturm „Sandy“ greift damit in das vielleicht amerikanischste aller US-Brauchtümer ein.

Umgestürzte Bäume und Halloween-Deko: Für die meisten Kinder rund um New York fällt der Festtag aus. Reuters

Umgestürzte Bäume und Halloween-Deko: Für die meisten Kinder rund um New York fällt der Festtag aus.

New YorkSturm „Sandy“ hat mit seinen verheerenden Schäden auch die Pläne vieler Amerikaner an der Ostküste für ihr Halloween-Fest durcheinandergewirbelt. Die große New Yorker Halloween-Parade, zu der am Mittwochabend im Viertel Greenwich Village rund 40 000 Menschen erwartet worden waren, wurde zum ersten Mal in ihrer fast 40-jährigen Geschichte abgesagt. Die Entscheidung sei mit dem Bürgermeister und der Polizei getroffen worden, schrieben die Veranstalter auf ihrer Webseite. Auch Supermodel Heidi Klum (39) sagte ihre alljährliche Halloween-Party in New York ab.

Viele Familien mit Kindern wollten sich aber am Mittwoch trotz „Sandy“ zum traditionellen „trick or treating“ - dem von Haus-zu-Haus-Ziehen und um Süßigkeiten betteln - aufmachen. Verkleidungen und Gruselmasken gehören zum Halloween-Spaß dazu.

Grundsätzlich spreche nichts dagegen, dass die New Yorker das Halloween-Fest trotzdem feierten, hatte Bürgermeister Michael Bloomberg bereits am Dienstag gesagt. „Die meisten Straßen sind sicher. Aber seien Sie vorsichtig! Die Eltern sollten bei jedem Weg kritisch entscheiden, ob er geeignet ist.“

Wirbelsturm „Sandy“ hatte in der Nacht von Montag auf Dienstag mit Regen und Sturmfluten in der Millionen-Metropole gewütet. Zahlreiche Menschen starben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×