Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2013

08:34 Uhr

Obelix bei den Russen

Depardieu tingelt durch die neue Heimat

Gérard Depardieu ist in seiner neuen Heimat Russland unterwegs - unter großem Medieninteresse. Auf der Agenda: Ein Treffen mit Ramsan Kadyrow, die Entgegennahme der Meldebescheinigung und gastronomische Pläne.

Gerard Depardieu wird vom tschetschenischen Republikchef Ramsan Kadyrow vom Flughafen abgeholt. AP/dpa

Gerard Depardieu wird vom tschetschenischen Republikchef Ramsan Kadyrow vom Flughafen abgeholt.

MoskauDer in Russland eingebürgerte Schauspieler Gérard Depardieu will auch in seiner neuen Heimat als Gastronom wirken. Geplant sei, dass der Filmstar („Cyrano de Bérgerac“) ein Lokal in Saransk rund 650 Kilometer südöstlich von Moskau eröffne, sagte ein Sprecher der Stadtverwaltung der Agentur Interfax. Depardieu erhielt in der Hauptstadt der Teilrepublik Mordwinien in einer Zeremonie seine Aufenthaltsgenehmigung.

Am Sonntag ließ sich der Künstler dann im früheren Kriegsgebiet Tschetschenien im Nordkaukasus von umstrittenen Republikchef Ramsan Kadyrow empfangen, der Depardieu persönlich am Flugzeug abholte. „Mir gefällt Tschetschenien sehr gut. Hier leben offene warmherzige Leute“, sagte Depardieu. Kritiker werfen Kadyrow schwere Menschenrechtsverstöße vor. „Gottseidank ist die Zeit gekommen, dass weltberühmte Menschen in Russland leben wollen“, sagte Kadyrow.

Offiziell wohnt Depardieu in Saransk in der Demokratie-Straße 1 in einer Wohnung von Nikolai Borodatschew, dem Chef des staatlichen Filmarchivs. In seinem Geburtsland Frankreich besitzt Depardieu bereits mehrere Restaurants.

Neuer Staatsbürger: Depardieu holt seinen Pass in Russland ab

Neuer Staatsbürger

Depardieu holt seinen Pass in Russland ab

Depardieu holt sich seinen neuen russischen Pass persönlich ab.

„Ich sage allen, dass Russland ein offenes Land ist mit großartigen Traditionen und einer reichen Kultur“, erzählte Depardieu. „Um sich eine Meinung bilden zu können, muss man hier sein und darf nicht überholte Vorurteile verbreiten.“ Der Schauspieler hatte Frankreich im Streit um eine geplante hohe Reichensteuer Frankreich den Rücken gekehrt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×