Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2014

15:52 Uhr

Odenwaldschule

Ehemalige wollen Skandal-Internat übernehmen

Die Odenwaldschule ist finanziell angeschlagen und wird derzeit von einem Trägerverein verwaltet. Einem Medienbericht zufolge bereiten ehemalige Schüler nun eine Übernahme des Skandal-Internats vor.

An der Odenwaldschule waren vor Jahrzehnten mindestens 132 Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden. Der Skandal wurde erst 2010 publik. dpa

An der Odenwaldschule waren vor Jahrzehnten mindestens 132 Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden. Der Skandal wurde erst 2010 publik.

Heppenheim Ehemalige Schüler der Odenwaldschule bereiten nach „Spiegel“-Informationen eine mögliche Übernahme des finanziell angeschlagenen Internats in Südhessen vor. In einem Rundbrief an Mitglieder der Altschülervereinigung und des Förderkreises der Odenwaldschule sei von „konkreten Überlegungen“ die Rede, die Einrichtung in eine gemeinnützige GmbH zu überführen, zitiert das Nachrichtenmagazin in seiner aktuellen Ausgabe.

Die Autoren des Briefes schlagen demnach vor, Gesellschafteranteile von 5000 Euro bis 25.000 Euro – „oder auch höher“ – zu kaufen. Die Altschülervereinigung und der Förderkreis waren am Sonntag für eine inhaltliche Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Bislang wird die Schule von einem Trägerverein verwaltet. Nach einem Kinderporno-Verdacht und neuen Missbrauchsvorwürfen forderten die Aufsichtsbehörden erst kürzlich Nachbesserungen am neuen Konzept, damit der Einrichtung nicht die Genehmigung entzogen wird. An dem Internat waren vor Jahrzehnten mindestens 132 Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden. Der Skandal wurde erst 2010 publik.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×