Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2011

16:31 Uhr

Öffentlicher Nahverkehr

S-Bahn-Verkehr in Berlin zusammengebrochen

VonKlaus Kurpjuweit
Quelle:Tagesspiegel

Noch immer ist das S-Bahn-Netz weitgehend zusammengebrochen. Tausende von Fahrgästen stecken fest. Mittlerweile laufen Evakuierungsaktionen.

Der S-Bahn-Verkehr in Berlin steht still. dapd

Der S-Bahn-Verkehr in Berlin steht still.

Berlin15:58: Gute drei Stunden ging bei der Berliner S-Bahn gar nichts. Jetzt rollt der Verkehr wieder an. Aber rund läuft es noch nicht. Immer wieder muss mit Einschränkungen und Verspätungen gerechnet werden.

15:40: Die Bahn erklärt nun: "Die Berliner S-Bahn nimmt den Verkehr im gesamten Streckennetz ab sofort wieder auf. Auf der Berliner Stadtbahn fahren die Züge der Linien S5, S7 und S75 wieder zu ihren regulären Endpunkten Spandau, Potsdam Hauptbahnhof und Westkreuz. Auch der Verkehr auf den Linien S1, S2 und S25 durch den Nord-Süd-Tunnel hat begonnen. Für die Wiederinbetriebnahme der Ringbahnlinien S41 / S42 und die dort fahrenden Zubringerlinien S45, S46, S47, S8 und S9 laufen die Vorbereitungen."

15:26: Im U-Bahnhof Friedrichstraße laufen die Durchsagen. Dort heißt es, dass die Störung bei der S-Bahn beendet sei, aber das man noch mit Verspätungen und Einschränkungen rechnen müsse.

15:15: Am S-Bahnhof Alexanderplatz kommen die Züge wieder an und fahren auch wieder weg. Der Betrieb rollt also wieder an. Sichtbare Informationen dazu, wie es vorangeht gibt es aber nicht. Man muss schon fragen und bekommt dann gesagt: Man könne es mit der S-Bahn probieren zum gewünschten Ziel. "Aber planen sie viel Zeit ein."

15:05: Auch auf Twitter findet der Komplett-Ausfall der S-Bahn regen Anklang. Einige sind verwundert, dass die Bahn überhaupt mal gefahren ist, andere wie julianreischl fragen: "Wenn die Berliner S-Bahn durch einen Stromausfall in einem einzigen Stellwerk lahmgelegt werden kann: Wie kam Berlin über den Kalten Krieg?"

14:50: Allmählich rollt der Verkehr wieder. Aber bis zuletzt gab es immer wieder Unterbrechungen, weil noch Menschen auf den Gleisen unterwegs waren. Und auch für den Berufsverkehr sieht es nicht viel besser aus. Die Auswirkungen werden deutlich zu spüren sein. „Die Normalisierung des S-Bahn-Betriebes dauert sicher bis in die Abendstunden. Wir gehen davon aus, dass wir die Hauptlast des ÖPNV noch bis zum Abend tragen“, sagte BVG-Sprecherin Petra Reetz.

14:35: Genaue Hintergründe, wie es zu dem Zwischenfall kommen konnte, sind unklar. Aber so viel weiß man: Zu dem Stromausfall kam es durch Bauarbeiten auf dem
Gelände des elektronischen Stellwerks in Berlin-Halensee. Fremdeinwirken schließt die Bundespolizei aus. Vielmehr habe eine von der Bahn mit den Bauarbeiten beauftragte Fremdfirma die Panne in dem Stellwerk ausgelöst.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Shenja

15.12.2011, 13:19 Uhr

Meinungsmache mal wieder... Propaganda auf Hochtouren - wieso schreiben Sie "Ob es erneut einen Anschlag gegeben hat, kann derzeit nicht gesagt werden"

Was soll dieser Mediale Müll ?

Account gelöscht!

15.12.2011, 13:34 Uhr

Vielleicht wäre es besser die Trennung der AKWs vom Stromnetz wieder aufzuheben.

Wayne

15.12.2011, 13:40 Uhr

Was für ein inkompetentes Unternehmen! Was muss denn noch alles passieren, damit die Zustände wieder einigermaßen tragbar werden. Bitte verstaatlicht den Rotz...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×