Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2012

11:39 Uhr

Olympia in London

Britische Armee will akustische Waffe in Stellung bringen

Schallwellen gegen Terroristen: Die britische Armee lässt nichts unversucht, um die Hauptstadt während Olympia vor Angriffen zu schützen. Die Geräuschkanone soll angeblich mehrere Kilometer weit zu hören sein.

Akustische Waffe auf einem Boot der britischen Armee. dapd

Akustische Waffe auf einem Boot der britischen Armee.

LondonZum Schutz der am 27. Juli beginnenden Olympischen Sommerspiele in London will die britische Armee eine schlagkräftige akustische Waffe bereithalten. Das in den USA hergestellte Gerät sei in der Lage, Geräusche einer Lautstärke von bis zu 150 Dezibel von sich zu geben und könne sowohl als Lautsprecher als auch zum gezielten Angriff auf menschliche Ohren dienen, teilte das Verteidigungsministerium mit. Vornehmlich solle es an der Themse zum Einsatz kommen, um verdächtige Schiffe auf große Entfernung zu kontaktieren.

Nach Herstellerangaben sind über das Gerät verbreitete Kommandos bis zu einer Entfernung von knapp neun Kilometern deutlich zu vernehmen. Es soll Teil eines umfangreichen Sicherheitskonzepts für die Olympischen Spiele in London werden, zu dem unter anderem auch Abwehrraketen und Kampfjets gehören. Zudem sollen das größte britische Kriegsschiff „HMS Ocean“, von dem auch Hubschrauber starten können, sowie mehr als 40.000 Sicherheitskräfte im Einsatz sein. Als größte Gefahren für das Sportereignis gelten Angriffe von Einzeltätern.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×