Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2014

15:18 Uhr

Online-Sammelaktion

Angehörige sammeln Spenden für Tipps zu Flug MH370

Die Angehörigen der Insassen von Malaysia-Airlines-Flug MH370 wollen umgerechnet 3,7 Millionen Euro für Insider-Hinweise zum Verbleib des verschollenen Flugzeugs ausloben. Das Geld soll online gesammelt werden.

Ein australischer Kapitän auf der Suche nach Flug MH370: Bisher war die Suche vergebens. dpa

Ein australischer Kapitän auf der Suche nach Flug MH370: Bisher war die Suche vergebens.

Kuala LumpurAngehörige von Passagieren des verschollenen Fluges MH370 wollen mit einer Online-Sammelaktion Geld für die Belohnung von Tippgebern zusammenbekommen. Fünf Familien gaben das Vorhaben am Sonntag drei Monate nach dem Verschwinden der Maschine der Malaysia Airlines bekannt.

Die Angehörigen hoffen, mit der Aktion „Reward MH370“ fünf Millionen Dollar (rund 3,7 Millionen Euro) zusammenzubekommen. Mit dem Geld sollen mögliche Tippgeber motiviert werden, das Rätsel um Flug MH370 und den Verbleib der Passagiere doch noch zu lösen. Die Spendenaktion solle über das Portal www.indiegogo.com laufen, hieß es.

Das Flugzeug mit 239 Menschen an Bord hatte am 8. März von Kuala Lumpur nach Peking fliegen sollen. Bisher ist trotz intensiver und kostspieliger Suche unklar, was mit der Maschine passierte.

Dritter Versuch erfolgreich: U-Boot suchte 16 Stunden lang nach MH370

Dritter Versuch erfolgreich

U-Boot suchte 16 Stunden lang nach MH370

Nach zwei Fehlschlägen ist im dritten Anlauf die U-Boot-Suche nach dem Wrack des verschwundenen Malaysia-Airlines-Flugzeugs MH370 geglückt. Die Daten sollen neue Hinweise zu möglichen Wrackteilen liefern.

Mehrere Opferfamilien planen laut eigener Mitteilung vom Sonntag eine entsprechende Spendenkampagne auf der Website Indiegogo, „um Informanten zu ermutigen, ihr Wissen zu teilen“. „Wir sind überzeugt, dass irgendwo irgendjemand etwas weiß“, erklärte Kampagnenleiter Ethan Hunt, der als Chef eines IT-Unternehmens tätig ist. Das offizielle Spendenziel der Aktion „Reward MH370“ wurde auf fünf Millionen Dollar beziffert.

„Regierungen und Behörden haben ihr Bestes gegeben, aber dabei versagt, auch nur den Hauch eines Beweises vorzulegen“, kritisierte Sarah Bajc, die Lebensgefährtin eines Flugzeugpassagiers aus den USA. Der ausgebliebene Durchbruch bei den Ermittlungen sei „entweder auf einen verfehlten Ansatz oder bewusste Irreführung durch eine oder mehrere Personen“ zurückzuführen.

Die Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines mit der Flugnummer MH370 war am 8. März von den Radarschirmen verschwunden, seitdem fehlt von dem Flugzeug jede Spur. Eine umfassende Suche zu Wasser und aus der Luft brachte keinen Erfolg. An Bord der Maschine waren 239 Menschen, zwei Drittel der Passagiere stammten aus China.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×