Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2016

12:45 Uhr

Organisierte Kriminalität

Polizei geht gegen tschetschenische Vereinigung vor

Mehrere Sondereinheiten sind bei einer Razzia gegen die organisierte Kriminalität vorgegangen. Bei den Durchsuchungen wurden mehrere Tschetschenen, die eine kriminelle Vereinigung gebildet haben sollen, verhaftet.

Bei einer groß angelegten Razzia in Sachsen, Thüringen und Rheinland-Pfalz hat die Polizei mehrere Menschen, die meisten von ihnen Asylbewerber aus Tschetschenien, festgenommen. Den Beschuldigten werden verschiedene schwere Straftaten zur Last gelegt. dpa

Schlag gegen die organisierte Kriminalität

Bei einer groß angelegten Razzia in Sachsen, Thüringen und Rheinland-Pfalz hat die Polizei mehrere Menschen, die meisten von ihnen Asylbewerber aus Tschetschenien, festgenommen. Den Beschuldigten werden verschiedene schwere Straftaten zur Last gelegt.

DresdenSpezialkräfte der Polizei und Bundespolizei sind am Mittwoch in Sachsen, Thüringen und Rheinland-Pfalz gegen Asylbewerber vor allem aus Tschetschenien vorgegangen. 16 Beschuldigte stehen im Verdacht, eine kriminelle Vereinigung gebildet zu haben, teilte das Landeskriminalamt Sachsen in Dresden mit.

Außerdem bezieht sich das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Dresden auf Straftaten wie gemeinschaftliche räuberischer Erpressungen, Bedrohungen, Freiheitsberaubungen und Körperverletzungen.

Organisierte Kriminalität: Bundesregierung sieht Milliardenschäden durch Verbrecher

Organisierte Kriminalität

Bundesregierung sieht Milliardenschäden durch Verbrecher

Rauschgifthandel, Wohnungseinbrüche, Rockerkriminalität: Organisierte Kriminelle handeln immer häufiger über Grenzen hinweg und bilden flexible Netzwerke. Das fordert auch die Ermittlungsbehörden.

Da von einem hohen Gewaltpotenzial der Männer auszugehen war, waren auch Beamte von Sondereinheiten im Einsatz, darunter aus der Antiterroreinheit GSG 9. „Gerade in Zeiten, in denen die Maßnahmen zur Abwehr der Terrorgefahr einen Schwerpunkt der kriminalpolizeilichen Arbeit bilden, dürfen wir den traditionellen Kriminalitätsfeldern, insbesondere der OK, keine Freiräume zur Entfaltung lassen. Daher hat dieser Einsatz auch eine Signalwirkung“, erklärte der sächsische LKA-Präsident Jörg Michaelis.

Nach Angaben des Landeskriminalamts in Dresden wurden Objekte in den sächsischen Städten Dresden, Leipzig, Pirna und Radeberg sowie in Gotha (Thüringen) und Konz (Rheinland-Pfalz) durchsucht. Ziel der Razzia sei die Ergreifung und Verhaftung der Beschuldigten, hieß es. Über konkrete Ergebnisse wollte das LKA am Mittwochnachmittag Auskunft geben. Im Nachgang sollen zudem Kriminaltechniker die Objekte untersuchen.

Bisher gibt es nach Angaben der Ermittler keinen Zusammenhang mit dem Anti-Terror-Einsatz gegen Tschetschenen in der vergangenen Woche in fünf Bundesländern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×