Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2014

16:26 Uhr

Organisiertes Verbechen

Tausend mutmaßliche Kriminelle festgenommen

In Europa wurden bei der größten jemals gestarteten Aktion gegen organisiertes Verbrechen mehr als tausend Menschen festgenommen. 20.000 Polizisten und Sicherheitskräfte waren länderübergreifend im Einsatz.

Europol-Direktor Rob Wainwright sprach von der „bedeutendsten koordinierten Aktion“ gegen das organisierte Verbrechen. dpa

Europol-Direktor Rob Wainwright sprach von der „bedeutendsten koordinierten Aktion“ gegen das organisierte Verbrechen.

Den HaagIn der größten jemals gestarteten Aktion gegen das organisierte Verbrechen in Europa sind mehr als tausend Menschen festgenommen worden. Mindestens 30 Kinder seien aus den Händen von Kinderhändlern gerettet worden, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwoch in Den Haag mit. Insgesamt waren demnach mehr als 20.000 Polizisten und Sicherheitskräfte in allen 28 EU-Ländern sowie in weiteren Staaten an dem Einsatz beteiligt.

Die Aktion „Archimedes“ richtete sich den Angaben zufolge gegen verschiedene Bereiche der organisierten Kriminalität. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf Menschenhandel, Internet-Kriminalität, Geldwäsche, Drogen- und Waffengeschäfte. Die Festnahmen erfolgten zwischen dem 15. und 23. September. „Es handelt sich um die bedeutendste koordinierte Aktion, die jemals in Europa gegen das organisierte Verbrechen geführt wurde“, sagte Europol-Direktor Rob Wainwright. „Der Umfang der Operation ist beispiellos.“

An „Archimedes“ beteiligten sich den Angaben zufolge Sicherheitskräfte aus allen EU-Staaten sowie aus Australien, Kolumbien, Norwegen, Serbien, den USA und der Schweiz. In rund 300 Städten, Häfen und Grenzübergängen sei gegen mutmaßliche Kriminelle vorgegangen worden.


In Deutschland wurden 17 Verdächtige festgenommen. Elf von ihnen seien der Einschleusung von Ausländern verdächtig, drei des Drogenschmuggels, erklärte das Bundeskriminalamt (BKA). Drei weitere seien auf frischer Tat bei einem Einbruch gefasst worden. Zudem seien zwei Kilogramm Kokain beschlagnahmt sowie 241 illegal eingereiste Menschen entdeckt worden.

Bei einer Razzia in Rumänien wurden nach Angaben von Europol 30 Kinder aus den Händen von Kinderhändlern befreit, die als Sex- oder Arbeitssklaven ausgebeutet werden sollten. Insgesamt wurden zudem 600 Kilogramm Kokain, 1,3 Tonnen Cannabis und 200 Kilogramm Heroin beschlagnahmt. Zudem wurde ein Labor für gefälschte Medikamente ausgehoben, 1,5 Millionen Schachteln Zigaretten beschlagnahmt sowie eine Million Euro Bargeld.

„Die Aktion ist ein klares Signal an alle Kriminellen“, sagte Wainwright. „Es gibt für sie und ihre Aktivitäten keinen sicheren Platz.“

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×