Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2014

16:41 Uhr

Oscar-Preisträgerin

Lawrence: Nacktfoto-Klau ist sexueller Missbrauch

Jennifer Lawrence fordert nach dem Nacktfoto-Klau von Prominenten eine Änderung der Gesetze. Die Schauspielerin gehörte selbst zu den Opfern der Hacker, die Tausende private Bilder gestohlen hatten.

Nacktfotos von Jennifer Lawrence landeten nach einem Hackerangriff im Internet. dapd

Nacktfotos von Jennifer Lawrence landeten nach einem Hackerangriff im Internet.

New YorkOscar-Preisträgerin Jennifer Lawrence hat die Veröffentlichung gestohlener Nacktfotos von ihr als sexuellen Missbrauch bezeichnet. „Es ist so widerlich. Das Gesetz muss dafür geändert werden, und auch wir müssen uns ändern. Man muss diese Webseiten zur Rechenschaft ziehen“, sagte die 24-Jährige der Zeitschrift „Vanity Fair“. Hacker hatten Tausende private Bilder, auch Nacktaufnahmen, von Prominenten aus Cloud-Diensten gestohlen und veröffentlicht. Lawrence („Silver Linings“, „The Hunger Games“) gehörte zu den ersten Opfern.

„Nur, weil ich in der Öffentlichkeit stehe, nur weil ich Schauspielerin bin, heißt nicht, dass ich so etwas will“, sagte Lawrence. „Es ist mein Körper, und es muss meine Entscheidung sein. Und die Tatsache, dass es das nicht war, ist einfach widerlich. Ich kann nicht glauben, dass wir in solch einer Welt leben.“

Nacktfotos geklaut? Tipps für Surfer!

Aus der Cloud geklaut?

Dutzende private Nacktfotos von Stars wie Jennifer Lawrence und Rihanna kursieren derzeit im Internet – geklaut und verbreitet von Hackern. Vermutlich wurden die Aufnahmen bei einem Angriff auf den Online-Speicherdienst iCloud von Apple erbeutet. Wer – ganz privat, nackt oder angezogen – seine Fotos nicht in fremden Händen oder auf fremden Internetseiten wiederfinden will, sollte einige Dinge beachten.

Quelle: afp

Was ist iCloud?

ICloud ist der Online-Speicherdienst des US-Konzerns Apple. Solche Speicherdienste gibt es auch von zahlreichen anderen Anbietern. Daten werden dabei nicht auf dem Computer zu Hause abgelegt, sondern auf Servern des Anbieters. In solchen „Clouds“ (Wolken) können Daten aller Art gespeichert werden, also Dokumente, Tabellen, Videos und Fotos. Der Vorteil einer Cloud ist, dass von überall mit vielen verschiedenen Geräten darauf zugegriffen werden kann.

Sind Clouds ein sicherer Speicherplatz?

Da Nutzer über das Internet auf eine Cloud zugreifen, sind die Daten zunächst so sicher, wie die verwendeten Passwörter. Je simpler das Passwort, umso einfacher ist es für Hacker, es zu knacken. Aber auch das beste Passwort schützt nicht, wenn sich Cyberkriminelle direkten Zugang zu den Servern der Anbieter oder zu deren Datenbanken verschaffen, in denen alle Benutzernamen und Passwörter gespeichert sind.

Wie kann ich meine Daten und Fotos schützen?

Zunächst sind gute Passwörter sind wichtig. Ansonsten gilt: Egal wo ich meine Fotos speichere, am besten hinterlege ich sie verschlüsselt. Vor allem Daten, die in die Wolke verschoben werden, sollten vorher verschlüsselt werden, rät der Datenschutzexperte Holger Bleich vom Computermagazin „c't“. Dazu gibt es Programme, die zum Teil kostenlos Daten aller Art chiffrieren, sowohl für die Cloud als auch für den eigenen Computer oder externe Festplatten.

Was ist am sichersten?

Am sichersten seien Verschlüsselungsprogramme, bei denen der Schlüssel zur Chiffrierung nicht zentral beim Anbieter sondern lokal beim Nutzer liege, sagen Experten. Der eigene Computer sollte außerdem mit einem guten Virenschutz ausgestattet sein, da über Viren Dritte an Daten gelangen können.

Drohen beim Handy besondere Gefahren?

Bei Handyfotos sollten Nutzer besonders vorsichtig sein, rät Bleich. Zunächst könne ein Handy und alle darauf gespeicherten Fotos geklaut werden und so in fremde Hände fallen. Aber auch wenn Nutzer ihr Handy in den eigenen Händen behalten, seien die Fotos oft nicht sicher. Denn bei den meisten Smartphones werden die Bilder – wenn man die Funktion nicht ausschaltet – automatisch in eine Cloud hochgeladen. Und in der Wolke bleiben sie auch dann, wenn sie auf dem Handy gelöscht werden.

Umgang von sozialen Netzwerken mit Fotos

Nachrichten-Dienste wie Whatsapp sind unter anderem deshalb beliebt, da über sie schnell und einfach Bilder verschickt werden können. Doch werden die Fotos auf Servern der Unternehmen zwischengespeichert. Das gilt auch für soziale Netzwerke wie Facebook. Wenn ich also ein Foto über ein solches Medium versende, landet es außer beim Empfänger auch auf den Rechnern der Firmen.

Kann ich Fotos sicher verschicken?

Was auf sozialen Netzwerken mit den Bildern geschehe, wie lange sie gespeichert würden und wer darauf zugreifen könne, könnten Nutzer nicht beeinflussen oder einsehen, sagt Experte Bleich. Er rät dringend davon ab, sensible Daten auf einem solchen Weg zu verschicken. Ähnlich verhält es sich mit E-Mails – doch die können, anders als Whatsapp Nachrichten, wenigstens verschlüsselt werden.

 

Sie fühle sich „jenseits der Menschlichkeit“: „Allein schon, dass jemand sexuell ausgebeutet und so verletzt werden kann. Und dann ist das erste, an das irgendeiner denkt, daraus auch noch Profit zu schlagen. Das ist jenseits meiner Vorstellungskraft. (...) Ich kann mir nicht vorstellen, wie man so taktlos und gedankenlos und innerlich leer sein kann.“

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lung Wong

08.10.2014, 09:23 Uhr

"Nacktfoto-Klau ist sexueller Missbrauch"

Wie soll man einer professionellen Exibitionistin (Schauspielerin) Fotos klauen, die in der Öffentlichkeit (Cloud) zur Verfügung stellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×