Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2013

04:32 Uhr

Panik und Chaos in London

Über 80 Verletzte bei Deckeneinsturz im Theater

Während einer Aufführung stürzt ein Teil des Londoner Apollo-Theaters ein. Viele dachten zunächst, Lärm und der Nebel seien Teil der Bühnenshow. Doch dann bricht Chaos aus. Die Polizei spricht von mehr als 80 Verletzten.

Grossbritannien

Theater-Decke kracht auf Zuschauer

Grossbritannien: Theater-Decke kracht auf Zuschauer

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDrama im Londoner Apollo-Theater: Beim Einsturz einer Decke in dem bekannten Theater im Zentrum von London sind am Donnerstag nach Angaben von Rettungskräften über 80 Menschen verletzt worden. Die meisten Verwundeten, darunter auch Kinder, hätten bei dem Unglück im Apollo Theatre in der Shaftesbury Avenu nach ersten Informationen leichte Verletzungen erlitten und seien vor Ort behandelt worden, sagte eine Sprecherin der Rettungskräfte am Abend. Sieben Theaterbesucher wurden demnach ins Krankenhaus gebracht.

„Es ist ein Glück, dass es keine Toten gegeben hat“, sagte Nick Harding, Einsatzleiter der Feuerwehr, der BBC. Viele Besucher hätten wegen herumfliegender Steine und herabfallenden Putzes Kopfverletzungen und Schnittwunden erlitten. Die Erstversorgung erfolgte noch im Foyer des Theaters und in umliegenden Gebäuden. Die Gegend wurde weiträumig abgesperrt.

Das mit mehr als 700 Besuchern voll besetzte Apollo-Theatre an der Shaftesbury Avenue in Londons Theater-Distrikt wurde sofort geräumt. Theaterbesucher sprachen von einer immensen Staubwolke. Viele dachten zunächst, der Lärm und der Nebel seien Teil der Bühnenshow.

Rund zehn Minuten nach Beginn des Stückes „The Curious Incident of the Dog in the Night-Time„ (deutscher Titel der Buchvorlage: „Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone“) habe es ein Knacken und Knarren gegeben, berichteten Augenzeugen, dann seien Deckenteile herabgestürzt. Nach Angaben der Feuerwehr rissen sie Teile der Balkone mit sich.

„Es gab Panik, und ich hörte Schreie. Ich habe viele schockierte und blutüberströmte Gesichter gesehen“, sagte Besucher Simon Usborne der BBC. Die Rettungsdienste seien „extrem schnell“ vor Ort gewesen. Die Schauspieler auf der Bühne seien nicht verletzt worden.

Der britische Premierminister David Cameron dankte den Rettungskräften via Twitter für ihren raschen Einsatz. Die ersten von ihnen trafen laut London Ambulance Service binnen drei Minuten am Theater ein. Der Notruf ging demnach etwa um 20.10 Ortszeit ein.

Glasgow

Polizeihubschrauber stürzt auf Pub – acht Tote

In Glasgow ist ein Polizeihubschrauber auf das Dach eines beliebten Pubs gestürzt. Nach Polizeiangaben kamen acht Menschen bei dem Unglück ums Leben. Seit Stunden versucht die Feuerwehr, Verletzte zu bergen.

Zuschauerin Dee Kearny erklärte, sie habe nur drei oder vier Sitze von der Bühne entfernt gesessen, als ein Schauspieler plötzlich „Achtung!“ gerufen habe. „Dann spürten wir, wie die Trümmer auf uns herabfielen. Es gab einen lauten Knall und plötzlich war überall Staub.

„Es war völliges Chaos im Theater, wirklich entsetzlich und furchtbar“, sagte der Zuschauer Martin Bostock, der am Kopf verletzt wurde, dem Fernsehsender Sky News. Er habe zunächst gedacht, dass die Ereignisse „Teil der Aufführung“ seien. „Dann wurde ich am Kopf getroffen“, sagte Bostock.

Über London war am frühen Abend ein Gewitter mit heftigen Regenfällen gezogen. Was zu dem Einsturz führte, war zunächst aber noch völlig unklar. Die Polizei leitete Ermittlungen ein. Bislang gebe es keine Hinweise auf einen kriminellen Hintergrund.

Auf seiner Webseite warnt das Theater, dass seine Ränge eine der steilsten in London seien. Man sollte sie meiden, wenn man Höhenangst habe. Das Theater wurde 1901 gebaut und hat 775 Sitze. Es ist nach dem Gott Apollo benannt, dem Gott der Musik und der Künste.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

moonpalace@central.banktunnel.eu

20.12.2013, 09:41 Uhr

Majestix hat Recht behalten. Der Himmel ist - den Briten - auf den Kopf gefallen. Die spinnen doch nicht die Gallier.

http://central.banktunnel.eu/20131220-0930-ecbint-pROoF-OF-LIFE.jpg

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×