Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2013

16:39 Uhr

Panorama

Neue Gruppenvergewaltigung schockiert Indien

Proteste, schärfere Gesetze, Schnellgerichte – trotzdem gibt es in Indien wieder eine Gruppenvergewaltigung. Mehrere Männer fallen über eine 22-Jährige her – ausgerechnet in jener Stadt, die als besonders sicher gilt.

Erneute Gruppenvergewaltigung in Indien

Video: Erneute Gruppenvergewaltigung in Indien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Neu DelhiErneut hat in Indien die Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau Proteste und Diskussionen ausgelöst. Mehrere Männer fielen in einer Fabrikruine im Zentrum Mumbais über eine 22 Jahre alte Fotografin her, während ihr Kollege geschlagen und gefesselt wurde. Die Frau kam mit inneren Verletzungen in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Die fünf mutmaßlichen Täter wurden demnach identifiziert, einer sei bereits gefasst und habe gestanden. Sie seien zwischen 20 und 30 Jahre alt und wohnten in der Nähe des Tatorts. Das neue Verbrechen erinnert an die grausame Tat in einem Bus in Neu Delhi, die Ende 2012 weltweit Aufsehen erregt hat.

Zu der Tat kam es am Donnerstagabend während eines Foto-Shootings in einer stillgelegten Baumwollspinnerei, an Bahngleisen mitten in der 18-Millionen-Metropole Mumbai. Zwei Täter hielten den Kollegen der 22-Jährigen fest, drei Männer vergewaltigten sie nacheinander.

Härtere Strafen in Indien: Sexualverbrechern droht die Todesstrafe

Härtere Strafen in Indien

Sexualverbrechern droht die Todesstrafe

Indiens Präsident hat härtere Strafen für Sexualverbrechen angeordnet.

Die brutale Tat führte zu einem lauten Aufschrei in der indischen Gesellschaft. Wieder protestierten Menschen auf den Straßen, wie schon nach der Vergewaltigung im Dezember und zahlreichen weiteren Fällen. Sie sagten, die schärferen Gesetze, neuen Schnellgerichte und häufigeren Polizeikontrollen seien wirkungslos. „Ich fühle mich wirklich unsicher, wenn ich auf die Straße gehe“, sagte eine junge Frau dem Nachrichtensender NDTV.

Im Parlament in Neu Delhi warfen die Abgeordneten am Freitag die Tagesordnung über Bord und diskutierten einmal mehr über die Sicherheit von Frauen im Land. „Wir sind nur Zuschauer bei den ganzen Verbrechen gegen Frauen“, sagte Oppositionspolitikerin Smriti Irani. Wie lang solle das noch so weitergehen, fragte sie.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

stetson

23.08.2013, 17:21 Uhr

Anders als die meisten Morde sind Vergewaltigungen, insbesondere Gruppenvergewaltigen Verbrechen, die aus purer Lust verübt werden. Dass die Todesstrafe bei Morden keine abschreckende Wirkung hat, ist landläufig bekannt. Bei Vergewaltigungen dieser Art sehe ich die Sache mittlerweile anders. (...)


Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

24.08.2013, 00:19 Uhr

Ein Unrecht wird nicht durch ein anderes Unrecht aufgewogen. Wir sind besser als die Täter, und lassen diese am Leben. Wir sind moralisch den Tätern überlegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×