Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2010

13:38 Uhr

Partycrasher

Noch ein ungebetener Gast im Weißen Haus

Der amerikanische Secret Service liefert passend zum Geheimdienstgipfel einen neuen Fehltritt: Neben dem Ehepaar Salahi war offenbar ein weiterer ungebetener Gast beim Staatsempfang des US-Präsidenten zugegen.

Ungebeten Gäste: Das Ehepaar Salahi schlich sich im November bis zu Präsident Obama vor - und war damit offenbar nicht allein. ap

Ungebeten Gäste: Das Ehepaar Salahi schlich sich im November bis zu Präsident Obama vor - und war damit offenbar nicht allein.

HB WASHINGTON. Noch eine peinliche Enthüllung über für den Sicherheits-Dienst im Weißen Haus: Wie der Secret Service in Washington mitteilte, gelang es im November einem dritten „Party- Crasher“, sich ohne Einladung beim Staatsempfang von Präsident Barack Obama einzuschleichen. Der ungebetene Gast sei zwar Mitglied der indischen Delegation gewesen, habe aber beim Dinner für Ministerpräsident Manmohan Singh nicht auf der Gästeliste gestanden. Wie er es geschafft hatte, sich an allen Kontrollen vorbei ins „Allerheiligste“ zu mogeln, wurde nicht bekannt.

Das Husarenstück des Society-Ehepaars Tareq und Michaele Salahi hatte seinerzeit rund um den Globus für Furore gesorgt - und wurde zum Desaster für die Männer von der Sicherheit. Die beiden hatten Obama sogar die Hand geschüttelt. „So leicht sollte es doch nicht sein, zum Präsidenten zu gelangen“, höhnte die „Washington Post“. Der Secret Service musste sogar öffentlich alle Schuld auf sich nehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×