Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2013

13:17 Uhr

Pennsylvania

Mann erschießt drei Menschen bei Gemeinderatssitzung in USA

Bei einer Schießerei in Pennsylvania sind drei Menschen ums Leben gekommen. Ein Mann eröffnete in einer öffentlichen Sitzung das Feuer auf die Teilnehmer. Ein Stadtvertreter konnte Schlimmeres verhindern.

Massaker in Pennsylvania

Schütze feuert bei Gemeinde-Versammlung um sich

Massaker in Pennsylvania: Schütze feuert bei Gemeinde-Versammlung um sich

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Saylorsburg/WashingtonEin Amokläufer hat im Rathaus einer kleinen Gemeinde im US-Bundesstaat Pennsylvania drei Menschen erschossen und eine weitere schwer verletzt. Wie die Polizei nach Medienberichten am späten Montagabend (Ortszeit) mitteilte, war der 59-Jährige während einer Sitzung des Gemeinderates der Ortschaft Ross in das Gebäude eingedrungen und hatte wahllos auf die rund 15 Teilnehmer gefeuert. Nach Angaben des NBC-Lokalsenders konnte der Schütze schließlich überwältigt werden. Die Polizei in Lehighton bestätigte, dass der Angreifer festgenommen worden sei. Der Mann habe seit einiger Zeit mit Gemeinderatsmitgliedern wegen einer möglichen Zwangsenteignung im Streit gelegen.

Zwei Männer starben an Ort und Stelle, ein dritter auf dem Weg ins Krankenhaus, wie es weiter hieß. Zudem sei eine Frau schwer verletzt worden. Einer der Anwesenden habe den Angreifer überwältigen können. Dabei sei der 59-Jährige durch eine oder zwei Kugeln aus der eigenen Waffe ins Bein getroffen worden.

Bei dem Amokläufer handele es sich um einen Schrotthändler, der schon seit langem mit dem Gemeinderat des knapp 5500 Einwohner zählenden Ortes im Streit über ein Grundstück gelegen habe, berichtete die Lokalzeitung „Pocono Record“. Er habe auf dem Gelände eine illegale Hütte gebaut und befürchtete, diese zu verlieren. „Wenn ich dieses Grundstück verliere, kann ich nirgendwo sonst hin“, soll er vor Wochen gesagt haben.

Ein Reporter der Zeitung, Chris Reber, hatte erstmals an einer Gemeinderatssitzung teilgenommen und den Angriff miterlebt. Er habe mehr als zehn Schüsse gehört, erzählte er. Sie hörten sich demnach an, als wären sie aus einer automatischen Waffe gefeuert worden. Die Sitzungsteilnehmer hätten sich hinter einen Tisch geflüchtet, Reber sei der Einzige gewesen, der aus dem Raum gekrochen sei. Der Angreifer habe zunächst von außen durch die Wände geschossen, bis das Magazin leer gewesen sei. Dann sei er zu seinem Wagen zurückgekehrt und habe eine zweite Waffe geholt. Dem Bericht zufolge begann die Schießerei rund 20 Minuten nach Beginn des Treffens in Ross Township. Der Katastrophenschutzdirektor des Kreises Monroe, Guy Miller, sagte, der Mann habe offenbar wahllos in den Sitzungssaal gefeuert.

Amokläufe in den USA seit April 2012

April 2012

Bei einem Amoklauf an einem Privatcollege im nordkalifornischen Oakland kommen sieben Menschen ums Leben. Ein 43 Jahre alter ehemaliger Schüler stellt sich der Polizei. Er sei auf eine Angestellte und frühere Mitschüler wütend gewesen, erklärt er.

Juli 2012

Während der Mitternachts-Preview eines „Batman“-Films schießt ein 24-Jähriger in einem Kino der Stadt Aurora bei Denver (Colorado) um sich und tötet zwölf Menschen. 70 werden verletzt. Der Beginn des Hauptverfahrens ist für Februar 2014 geplant, dem Schützen droht die Todesstrafe.

August 2012

Mit einer Kalaschnikow feuert ein 23 Jahre alter frustrierter Angestellter in einem Supermarkt bei New York um sich und erschießt zwei Kollegen. Danach tötet er sich selbst.

August 2012

Eine geplante Zwangsräumung in Texas führt zu einer Schießerei mit drei Toten und vier Verletzten. Ein 35-Jähriger hatte sich in seiner Wohnung verschanzt und das Feuer eröffnet, als ein Polizist ihm den Räumungsbefehl übergeben wollte.

August 2012

Ein Ex-Soldat erschießt sechs Menschen in einem Sikh-Tempel in Wisconsin. Der Täter aus der rechten Szene stirbt durch eine Polizeikugel. Möglicherweise wollte er die Terroranschläge vom 11. September 2001 rächen und hielt die Sikhs für Muslime.

Dezember 2012

Beim bis dahin schlimmsten Amoklauf an einer US-Schule kommen 27 Menschen ums Leben, darunter 20 Kinder. Der 20-jährige Schütze tötet sich nach dem Blutbad in der Grundschule in Newtown (Connecticut) selbst.

Dezember 2012

In Pennsylvania sterben bei einem Amoklauf vier Menschen, darunter der Schütze. Er erschießt in einer Kirche eine Frau, einen Mann in dessen Wohnung und später einen Autofahrer. Bei einer Verfolgungsjagd feuert er auf Polizisten, bevor er selbst tödlich getroffen wird.

April 2013

Mit einem Messer geht ein 21-Jähriger an einem College in Texas wahllos auf Mitstudenten los und verletzt 14 von ihnen. Die Polizei fasst ihn kurz nach der Tat. Nach Medienberichten hatte der Mann seit längerem Gewaltfantasien.

Juni 2013

Ein Mann schießt auf dem Campus des Santa Monica College um sich und tötet vier Menschen. Zuvor zwang der Mann eine Autofahrerin mit vorgehaltener Waffe, ihn zum Campus zu fahren. Polizisten erschießen den Mann in einer benachbarten Bücherei. Quelle: dpa

Dem Journalisten zufolge trug der Täter ein blaues Hawaii-Hemd. Er habe gesehen, wie der Mann ein weiteres Gewehr holte. Ein Stadtvertreter habe den Mann unbemerkt genähert und habe ihn umklammert, dabei wurde er von einem Schuss aus seiner eigenen Waffe verletzt. Laut dem Bericht war er bei vollem Bewusstsein, als er auf einer Trage abtransportiert wurde.

Zwei der Verletzten mussten per Hubschrauber in ein benachbartes Krankenhaus geflogen werden, die beiden anderen Verletzten konnten vor Ort behandelt werden.

Ross Township liegt rund 140 Kilometer nördlich von Philadelphia.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×