Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2013

16:30 Uhr

Pferdemetzger Bert Hobbold

„Die Nachfrage ist konstant gut“

Vom Fohlenfilet bis zum Pferdeklops: Mit den Produkten der Ross-Schlachterei „Hobbold“ in Recklinghausen im Ruhrgebiet könnte man jedes Mädchen zum Weinen bringen. Die Nachfrage ist konstant – vor allem in NRW.

Wurst aus Pferdefleisch liegt in der Auslage einer bayerischen Pferdemetzgerei. Das Produkt ist fettarm und cholesterinärmer als Schweine- oder Rinderfleisch. dpa

Wurst aus Pferdefleisch liegt in der Auslage einer bayerischen Pferdemetzgerei. Das Produkt ist fettarm und cholesterinärmer als Schweine- oder Rinderfleisch.

Als Pferdemetzger haben Sie einen Beruf, der kleinen Mädchen und Pferdefreunden die Tränen in die Augen treibt. Können Sie damit leben?

Bert Hobbold: Na klar. Das kann ich ja auch verstehen. Viele Menschen verstehen nicht, dass ich ihren Liebling schlachte und dann verwurste. In Italien und Frankreich zum Beispiel, da hat Pferdefleisch einen höheren Stellenwert. Da gibt es Pferdefleisch in jedem Supermarkt.

Pferdefleisch gilt als hochwertig. Was zeichnet es aus?

Pferdefleisch war früher ein Arme-Leute-Essen. Als die Pferde von den Treckern ersetzt wurden, da wurde vermehrt geschlachtet. Daraus hat sich das entwickelt. Pferdefleisch ist fettarm und cholesterinärmer als Schweine- oder Rinderfleisch. Pferde werden artgerecht gehalten, weil es ja keine Massentierhaltung gibt. Da steckt keine große Industrie hinter. Außerdem lassen sich Pferde nicht so einfach mästen.

Pferdefleisch

Facts zu Pferdefleisch

Pferdefleisch gilt in vielen Ländern Europas als Delikatesse. Besonders in Frankreich, Italien und Island ist der Verzehr nicht außergewöhnlich. Zum Teil werden besondere Schlachtfohlen gezüchtet.

Deutsche keine Pferdefleisch-Fans

In Deutschland kommt Pferdefleisch eher selten auf den Teller. Im Jahr 2011 wurden in der Bundesrepublik nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 11 200 Pferde geschlachtet. Gegenüber dem Vorjahr war das zwar ein Anstieg von 16 Prozent, doch bleibt damit der Anteil von Pferden bei der Fleischerzeugung mit deutlich unter 0,3 Prozent verschwindend gering.

Spezielle Schlachter

In Deutschland bieten meist spezialisierte Rossschlachter Produkte aus dem Fleisch von Schlachtpferden an, seit einer Gesetzesänderung in den 90er Jahren sind aber auch andere Fleischereien dazu berechtigt.

Von Grillwurst bis Roulade

Hierzulande wird Pferdefleisch vor allem als Grillwurst, Gulasch oder Roulade konsumiert. Auch für den traditionellen Rheinischen Sauerbraten wird in der authentischen Zubereitung nicht Rindfleisch, sondern das deutlich zartere und fettärmere Pferdefleisch verwendet.

Magerer Fleischgenuss

Ernährungsexperten geben den Fettgehalt von magerem Pferdefleisch mit 3 Prozent gegenüber 6 Prozent beim Rind an. Bei fettem Fleisch sind es 16 zu 31 Prozent. 100 Gramm Pferdefleisch enthalten etwa 3,5 Milligramm Eisen, bei der gleichen Menge Rindfleisch sind es nur 1,9 Milligramm.

Welche Produkte gibt es aus Pferdefleisch?

Da gibt es eine große Auswahl. Bei uns im Angebot gibt es Gulasch, Rossbraten, Mettwurst, Fohlenschnitzel und Aufschnitt. Unsere hausgemachten Pferdeklöpse mit Soße in der Dose sind der Renner. Was viele nicht wissen: Der original rheinische Sauerbraten ist auch aus Pferdefleisch.

Wer kauft bei Ihnen ein?

Das geht quer durch die Bank. In unserem Internet-Shop bestellen Menschen aus ganz Deutschland. In Nordrhein-Westfalen gibt es viele Pferdefleisch-Liebhaber im Ruhrgebiet und im Rheinland. Aber auch an der Küste wird gerne Pferdefleisch gegessen. Es gibt allerdings immer weniger Pferdemetzger in Deutschland. Aber die Nachfrage ist konstant gut.

In Großbritannien wurde auf Lasagne-Packungen Pferdefleisch fälschlicherweise als Rind deklariert. Was sagen Sie zu dem aktuellen Pferdefleisch-Skandal?

Das ist kein Skandal. Das ist nur eine falsche Etikettierung. Überheblich gesagt: Da haben die Menschen was Gutes gegessen. Eine Gefahr bestand da nicht. Das ist Quatsch. Aber es sollte schon drin sein, was drauf steht.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.02.2013, 17:11 Uhr

Ich finde Pferdefleisch sehr lecker. Echt schade, dass es das bei uns so selten gibt.

Also ein Skandal sieht anders aus...

Account gelöscht!

12.02.2013, 17:37 Uhr

Kulturelle Unterschiede: Einem Angelsachsen Pferdefleisch vorzusetzen ist wie einem Muslim Schweinefleisch zu servieren. Kein Wunder, daß da ein Aufschrei durch UK geht.
Im übrigen Guten Appetit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×