Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2014

11:39 Uhr

Philip Seymour Hoffman

Der Schauspieler schrieb Lebensort seines Sohns fest

In Hollywood machte er Karriere, doch seine Kinder sollten dort besser nicht aufwachsen, befand Philip Seymour Hoffman. Aus seinem Testament geht hervor, dass er andere Orte für kulturell wertvoller hielt.

Manhattan, Chicago oder San Francisco: Der Schauspieler Philip Seymour Hoffman hat per Testament festgelegt, wo sein minderjähriger Sohn aufwachsen soll. dpa

Manhattan, Chicago oder San Francisco: Der Schauspieler Philip Seymour Hoffman hat per Testament festgelegt, wo sein minderjähriger Sohn aufwachsen soll.

New YorkDer Schauspieler Philip Seymour Hoffman hat per Testament festgelegt, wo sein minderjähriger Sohn aufwachsen soll. Der vor zwei Wochen gestorbene Hoffman verfügte demnach, dass der Junge im New Yorker Stadtteil Manhattan oder in Chicago oder San Francisco leben soll. „Der Sinn dieser Verfügung ist, dass mein Sohn mit der Kultur, den Künsten und der Architektur in Berührung kommt, die diese drei Städte bieten“, erklärte Hoffman in den Dokumenten, die ein New Yorker Gericht am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichte.

Falls sein Sohn Cooper, heute zehn Jahre alt, nicht in den drei genannten Städten oder in deren Nähe leben könnte, so wünschte sich Hoffman, dass er diese wenigstens zweimal im Jahr besuchen sollte. Aufgesetzt hatte er das Testament bereits im Oktober 2004, als erst das älteste seiner drei Kinder geboren war. Später kamen noch seine beiden Töchter Tallulah und Willa auf die Welt.

Sein Vermögen hat der Oscar-Preisträger zum größten Teil seiner langjährigen Lebensgefährtin Mimi O'Donnell vermacht. In dem Testament, über das auch mehrere US-Medien berichteten, wird der Wert des Nachlasses lediglich als „mehr als 500 000 US-Dollar“ (umgerechnet 365 000 Euro) angegeben. Branchenkenner gehen allerdings davon aus, dass Hoffman ein Millionenvermögen hinterließ.

Der Charakterdarsteller war Anfang Februar mit 46 Jahren tot in seiner Wohnung gefunden worden. Er starb nach vorläufigen Ermittlungen wohl an einer Überdosis Heroin. Die Gerichtsmedizin hat ihre Untersuchungen noch nicht abgeschlossen. Viermal war Hoffman für einen Oscar nominiert, einmal bekam er ihn - 2006 für seine Darstellung des Schriftstellers Truman Capote im Film „Capote“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×